Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Parkplatz-Sorgen als unbegründet zurückgewiesen

In einem Brief an den Lüttringhauser Bezirksbürgermeister Andreas Stuhlmüller setzt sich der Marketingrat Lüttringhausen e.V. für die Metzgerei Nolzen, den Kiosk Friedrich und die Bäckerei Beckmann neben dem Lüttringhauser Rathaus ein. Dort ist man wenig erfreut über die Nachricht, dass auf dem kleinen Parkplatz zwischen der Metzgerei Nolzen und der Bäckerei Beckmann eine Ladestation für Elektro-Autos mit zwei dafür vorgesehenen Stellplätzen geplant sei. Denn dadurch gehen den Anrainer zwei Kundenparkplätze verloren, „obwohl zurzeit noch gar nicht die entsprechende Nachfrage vorhanden ist“, wie es in dem Schreiben heißt. Der Gegenvorschlag: Die Ladestation möge hinter dem Rathaus installiert werden, wo sie keine Einzelhandels-Parkplätze belege. Denn jedes E-Fahrzeug sei heute „auf Grund seines integrierten Navigationsgerätes problemlos in der Lage, auch Ladestellen anzufahren, die nicht ganz offensichtlich in ‚erster Reihe‘ liegen.“

Schon jetzt sei die Parksituation für die Einzelhändler unbefriedigend: Vor ca. einem Jahr seien durch den Bau der Überquerungshilfe auf der Kreuzbergstraße zwei Parkplätze weggefallen und ein Behinderten-Parkplatz auf rückwärtigen kleinen Parkplatz verlegt worden, und der verbliebene Parkplatz auf der Kreuzbergstraße werde für Taxen freigehalten.

Der Marketingrat Lüttringhausen sieht das Parkplatzproblem in Lüttringhausen nicht minder kritisch und empfiehlt, das Thema auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung der Bezirksvertretung Lüttringhausen am 12. Juni zu setzen. Das ist inzwischen geschehen, aber anders als erhofft. Die Verwaltung hat den BV-Mitgliedern einen Beschlussvorschlag vorgelegt, wonach „die Zurückstellung der Umsetzung des Beschlusses über die Einrichtung einer Ladestation für Elektrofahrzeuge an der Kreuzbergstraße aus der Sitzung der Bezirksvertretung Lüttringhausen vom 3. April aufgehoben“ werden soll. Mit anderen Worten: Sie hält an ihrem ursprünglichen Plan fest. Begründung: Dass die zwei vorgesehenen Parkplätze ganztägig für Ladevorgänge genutzt werden könnten, träfe nicht zu: „Auf dem Parkplatz besteht eine Parkscheibenregelung (eine Stunde werktags, Mo. -Fr. 10 - 18 Uhr und Sa. 10 - 14 Uhr). Diese Regelung soll für Elektrofahrzeuge übernommen werden.“

Die EWR GmbH werde dort auf eigene Kosten eine Ladesäule installieren. Für diesen Doppelparkplatz sei eine Normal-Ladesäule (AC) mit zwei Anschlussmöglichkeiten geplant, so dass pro Parkplatz eine Leistung von 22 kW gegeben ist. Die Verlegung der Ladestation auf Parkplätze hinter dem Rathaus sei „mit hohen Kosten für Tiefbauarbeiten zur Verlegung entsprechender Anschlussleitungen für die Ladesäule verbunden“ und wird deshalb abgelehnt. Im Übrigen  steige die Anzahl von Elektro-Fahrzeugen, die in Remscheid zugelassen sind, stetig an, so dass auch mit entsprechender Inanspruchnahme der Parkplätze und Ladesäulen zu rechnen sei. Am 31. Dezember 2018 seien in Remscheid 61 reine Elektrofahrzeuge sowie 77 Plug-In-Hybridfahrzeuge zugelassen gewesen. „Innovative Mobilität mit Elektrofahrzeugen ist ein zunehmender Trend und man kann definitiv steigende Pkw-Zulassungszahlen erwarten, da alle Fahrzeughersteller weitere Elektro-Modelle angekündigt haben.“

Zur Parkraumsituation in der Lüttringhauser „Neuen Mitte" heißt es in der Verwaltungsvorlage im Allgemeinen: An der Kreuzbergstraße konzentriere sich „eine Vielzahl von Einzelhändlern und Discountern. Vor dem Hintergrund, dass nahezu alle Geschäftsanlieger über eine ausreichende Anzahl von Kundenparkplätzen verfügen, überwiegt das Interesse der Allgemeinheit an der Einrichtung einer zentralen Möglichkeit für Taxen, sich zentrumsnah bereit zu halten. Ebenso scheint die Verlagerung des Parkplatzes für Menschen mit Behinderung von der Kreuzbergstraße weg wenig zielführend, da zu den Geschäften dann ein wesentlich längerer Fußweg entstünde. Bei Abwägung der widerstreitenden Interessen kommt die Ordnungsbehörde zu dem Ergebnis, dass weder der Taxenhalteplatz, noch der Parkplatz für Menschen mit Behinderung sinnvoll verlegt werden kann."

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!