Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Die Offene Sprechstunde ist fast immer voll

Jana Schrage folgt auf Gabriele Koch“, titelte der Waterbölles am 15. März, nachdem Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz und Sozialdezernent Thomas Neuhaus die 38Jahre alte Schulpsychologin als neue Leiterin der Psychologischen Beratungsstelle der Stadt Remscheid vorgestellt hatten. Vergangenen Mittwoch stellte sie sich den Mitgliedern des Jugendhilfeausschusses selbst vor – mit dem Jahresbericht 2018 für beide Bereiche ihres Fachdienstes, die Erziehungs- und Familienberatung (ein Psychologe, eine Psychologin und drei Sozialarbeiter auf insgesamt drei Vollzeitstellen) und die Schulpsychologische Beratung (drei Schulpsychologen, zwei auf der Gehaltsliste des Landes, einer auf der der Stadt).

In der Erziehungs- und Familienberatung hatten es die Mitarbeiter/&innen im vergangenen Jahre im Wesentlichen (ca. 70 bis 80 Prozent) mit Einzelfallberatungen von Familien mit Kindern und/oder Jugendlichen zu tun. Wobei es bei den insgesamt 352 in den meisten Fällen nicht mit einem einzigen Beratungstermin getan war; sie bedurften vielmehr insgesamt 1.544 Beratungen. Häufig ein Thema dabei: Aggressives Verhalten der Kinder, manchmal aber auch der Eltern – bei familiären Konflikten, Beziehungsstörungen, bei Trennung und Scheidung und zu Fragen des Umgangsrechtes.

Mit sechs  Familienzentren besteht eine regelmäßige Kooperation (offene Sprechstunde einmal im Monat, Elterncafés zu Themen wie: Streitigkeiten unter Geschwistern, Grenzen setzen oder Sexualpädagogik; Beratung von Erzieher/innen, etwa zu Themen der Sexualpädagogik). Ferner gehört die Entwicklung von Schutzkonzepten in Kitas und Schulen zum Aufgabenbereich der Berater. Und immer wieder die Beratung im Einzelfall bei möglicher oder tatsächlicher Kindeswohlgefährdung (§8b SGB VIII). Ein besonderes Augenmerk gilt Kindern psychisch kranker Eltern(teile). Das schließt Sprechstunde in der Stiftung Tannenhof  ein mit Väter/Müttern, die dort in Behandlung sind.

Die Schulpsychologische Beratungsstelle ist eine gemeinsame Einrichtung des Landes NRW und der Stadt. Auch dort steht die Einzelfallberatung im Mittelpunkt. Im vergangenen Jahr verzeichneten die drei Diplom-Psychologen (zwei Männer und ein Mann) insgesamt 221 Fälle mit zusammen 817 Beratungen. Darin ging es um Lese-/Rechtschreibschwäche, Rechenschwäche, Leistungsprobleme, Konzentrationsprobleme, Schulschwänzen, Ängste und immer wieder auch im aggressives Verhalten.

Etwa die Hälfte der Ratssuchenden kam aus den Grundschulen, die andere Hälfte aus Gymnasien, Real- und Gesamtschulen. Zur Krisenprävention und -intervention der Berater/innen gehören die Fortbildung schulischer Krisenteams, die Unterstützung von Schulen in akuten Krisen, Schutzkonzepte „Kein Raum für Missbrauch“ und Mobbingprävention. Bei der Beratung, Fortbildung und Supervision von Fachkräften habe es sich aktuell als wichtig herausgestellt, Quereinsteiger/innen in den Lehrberuf Basiskompetenzen für den Unterricht zu vermitteln, berichtete Dr. Jana Schrage den Ausschussmitgliedern.

Sie habe ein sehr engagiertes Team von Fachleuten angetroffen, Aber: „Das läuft auf der letzten Rille!“ (Um nicht zu sagen: Auf dem Zahnfleisch!“) Eine Wartezeit von drei bis vier Wochen für eine Erstberatung sei daher die Regel. Aber in dringenden Fällen gebe es im städtischen Gesundheitshaus an der Hastener Straße ja noch donnerstags die „Offene Sprechstunde“ – „und die ist fast immer voll!“ Da sei das niederschwellige Beratungsangebot der Bildungs- und Teilhabeberater in den Schulen sehr hilfreich, ergänzte Schuldezernent Thomas Neuhaus. Und er freue sich darüber, dass das Land NRW Entlastung durch weitere Schulsozialarbeiter in Aussicht gestellt habe.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Lothar Kaiser am :

Dass auch schon jüngere Schüler/innen therapeutischen Beratungsbedarf haben, ließ sich gestern bei Sabine Ernst, der Leiterin der Alexander von Humboldt-Realschule heraushören, aus sie den Mitgliedern des dort tagenden Schulausschusses ihre Schule vorstellte. Sätze wie „Mein Therapeut hat gesagt...“ höre sie von Schülern nicht selten. „Es ist unglaublich, wie viele Kinder insbesondere einen seelischen Förderbedarf haben!“ Für den 24. September kündigte Sabine Ernst ihre Verabschiedung in den vorgezogenen Ruhestand an.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!