Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Tägliche Kontrollen vor Schulen rollieren lassen

Um die Verkehrssicherheit vor Schulen und Kitas zu verbessern, haben die Fraktionen und Gruppe von SPD, Bündnis 90/Die GRÜNEN und FDP den Antrag gestellt, die Verwaltung möge ein standortscharfes Konzept mit Eltern-Kind-Haltestellen vor Schulen und Kindertageseinrichtungen und/oder Elternparkplätze in unmittelbarer Nähe erstellen und die Halteverbote vor Schulen und Kitas regelmäßig und ganzjährig überwachen. Nachdem die Straßenverkehrsbehörde mehrfach darauf hingewiesen hatte, dass mit der aktuellen Personalausstattung weitere Maßnahmen nicht möglich seien, hatte Waltraud Bodenstedt (W.i.R.), die Verwaltung im Schulausschuss gebeten, den Personaleinsatz der Straßenverkehrsbehörde zahlenmäßig darzustellen. Die Antwort lag in der gestrigen Sitzung des Schilausschusses vor: „Der Straßenverkehrsbehörde sind aktuell zehn Stellen zugeordnet, wovon durch Stellenwechsel und Krankheitsausfall aktuell nur acht Stellen besetzt sind. (...) Die Arbeit im Rahmen der präventiven Schulwegsicherung ist ein wichtiges Anliegen der Verkehrsregelung, jedoch sind bei der Einrichtung von „Eltern-Kind-Haltestellen“ diverse Vorgaben und Problemstellungen zu beachten, so dass (aufgrund der anderen, nicht minder wichtigen Aufgaben im Rahmen der Arbeit der Verkehrsregelung) nicht immer eine ausreichende (zeitliche) Kapazität zur kurzfristigen, flächendeckenden Einrichtung der besagten Haltestellen gegeben ist.“

Brigitte Neff-Wetzel (Linke) wünschte sich in der Diskussion, dass die Schulkinder häufiger mal zu Fuß gingen oder einen Bus nähmen. Erden Ankay-Nachtwein (SPD) wandte ein, das könne sie als Lehrerin bei manchen  örtlichen Gegebenheiten nicht guten Gewissens empfehlen... Schuldezernent Thomas Neuhaus berichtete von einer erfolgreichen Aktion der Grundschule Reinshagen, die „Eltern-Taxen“ einzudämmen. Darüber möge sich der Ausschuss doch einmal in der nächsten Sitzung von den Akteuren berichten lassen.

Aus dem Kreis der anwesenden Schulleiter kam die Bitte, die Zahl der Kontrollen vor den Schulen in den Morgenstunden zu verstärken: „Am liebsten täglich, denn auf Hinweise der Lehrer hören falsch parkende Eltern schon lange nicht mehr!“ Personalausstattung? Siehe oben. Als Kompromiss wurde vorgeschlagen, die „täglichen Kontrollen“ nach einem rollierenden System stattfinden zu lassen. Am besten nach dem Zufallsprinzip?! Damit sich niemand die Reihenfolge der Kontrollen merken könne.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Norbert Landen am :

Immer wieder die Ausrede -zu wenig Personal-. Es wird auch immer schlimmer mit dem Eltern Taxi vor Schulen und Kitas,was ich in Lennep jeden Tag feststellen kann. Eine Frechheit ist es indes Eltern-Parkplätze einzurichten. Was hilft ist eine dauernde Kontrolle an allen Schulen und Kitas,was z.B. inLennep überhaupt nicht der Fall Ist. Wenn zu wenig Personal vorhanden ist,dann muss man es eben aufstocken.Es wird ja wohl noch Personal bei der Verwaltung vorhanden sein das sofort zu Kontrollen einsetzbar ist!

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!