Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Viele Projekte für Nachhaltige Entwicklung

Seit Herbst 2017 arbeiten an je sechs Schulen in Remscheid, Solingen und Wuppertal insgesamt 19 Gruppen und Klassen an Projekten zur Nachhaltigen Entwicklung. Zum Ende des zweijährigen Projektes „der Zirkel des Lernens“ soll am 2. Juli auf einer Schülerkonferenz, an der auch die Oberbürgermeister von Remscheid, Solingen und Wuppertal sowie Partnerinnen und Partnern aus den drei bergischen Großstädten teilnehmen wollen, Bilanz gezogen werden. Die Remscheider Schüler*innen haben dafür drei Einzelprojekte ausgewählt und bearbeitet:

  • Neugestaltung des Schulgartens (Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium),
  • nachhaltige Bewirtschaftung einer Streuobstwiese (Leibniz-Gymnasium),
  • Umstellung der Schulverpflegung im Hinblick auf nachhaltige, gesunde, regionale, fair gehandelte Produkte und wenig bis keine Verpackung (Sophie- Scholl-Gesamtschule)

Hauptziel des Projektes „der Zirkel des Lernens“ ist es, das nachhaltige Denken und vor allem Handeln von Schülern*innen zu fördern. Darüber hinaus soll die lokale nachhaltige Entwicklung durch den Austausch und die Zusammenarbeit zwischen Schülerschaft und Stadtverwaltung sowie lokalen Organisationen gestärkt werden. Projektträger ist der Förderverein der Station Natur und Umwelt Wuppertal mit finanzieller Unterstützung der Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW.  Feste Partner im Projekt sind die Natur-Schule Grund in Remscheid, die Regionalen Bildungsbüros Remscheid und Solingen sowie der Strategiebereich für Nachhaltige Entwicklung im Büro des Oberbürgermeisters der Stadt Solingen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Seit zwei Jahren beteiligt sich das Remscheider Bildungsbüro (Annegret Calaminus) an der praktischen Erprobung der Bildung für Nachhaltigen Entwicklung mit dem Projekt „Zirkel des Lernens“. Dem Vorhaben liegt die Idee zugrunde, nachhaltiges Denken in allen Bildungsbereichen zu verankern und den Herausforderungen einer sich wandelnden Gesellschaft aktiv und kompetent zu begegnen. Der „Zirkel des Lernens“ will die heranwachsende Generation mit entsprechenden Kenntnissen und Fähigkeiten ausstatten, um nachhaltige Perspektiven für die kommende Generation zu entwickeln und zu leben. In den letzten beiden Schuljahren haben je drei Schulen aus Remscheid, Solingen und Wuppertal teilgenommen. In Remscheid waren das 2017/18 die Nelson-Mandela-Sekundarschule, die Albert-Einstein-Gesamtschule und das Röntgen-Gymnasium und 2018/19 die Sophie-Scholl-Gesamtschule, das Leibniz-Gymnasium und das Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium. Die Jugendlichen wählten nach einem Einführungs-Workshop ihre Schwerpunktthemen aus und bearbeiteten sie im jeweiligen Setting der Schule, manchmal in einem Wahlpflichtfach, manchmal als Projekt oder als freiwillige Gruppe. Dabei nutzten sie sowohl schulinterne Lernmöglichkeiten als auch die Expertise außerschulischer Partner, wie z.B. Mitarbeiter*innen des Umweltamtes, der Stadtwerke oder der Naturschule Grund. Obwohl es in der Koordination des Gesamtprojektes anfangs unrund lief und auch in Solingen und Remscheid personelle Wechsel in den Bildungsbüros die Kontinuität erschwerten, konnte der Praxisteil des Projekts zu einem guten Ende geführt werden. Das verdankt Remscheid auch dem Koordinator Jörg Liesendahl von der Naturschule Grund, der mit den Bildungsbüro-Mitarbeiterinnen gemeinsam aktiv war. (aus einer Mitteilung der Verwaltung zur Sitzung des Schulausschusses am 11. September)

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!