Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

25. Juli: Diskussion mit Bundesminister Hubertus Heil

Pressemitteilung des SPD-Unterbezirk Remscheid und der Arbeiterwohlfahrt (AWO). Remscheid

Für Donnerstag, 25. Juli, um 14 Uhr laden die Arbeiterwohlfahrt und die Remscheider SPD ins Deutsche Werkzeugmuseum, Cleffstraße 2 – 6, ein. Hubertus Heil, Bundsesminister für Arbeit und Soziales, wird dort nach einer kurzen Führung von Museumsleiter Dr. Andreas Wallbrecht durch das Museum in einem Vortrag der Frage nachgehen, was SPD und AWO als „Brüder und Schwestern im Geiste“ heute noch zum Zusammenhalt unserer Gesellschaft beitragen können. An den Vortrag wird sich eine Diskussion anschließen mit Christine Krupp, Vorsitzende der Remscheider SPD; Rainer Bannert, Geschäftsführer der Arbeiterwohlfahrt Remscheid; Anne Marie Faßbender, Vorsitzende von „Remscheid Tolerant“; Burkhard Mast-Weisz, Oberbürgermeister der Stadt Remscheid, und Gabriela Pires-Rodrigues, Leiterin einer AWO-Einrichtung. Die Moderation übernimmt Axel Mersmann, Pfarrer der ev. Auferstehungsgemeinde. Die Veranstaltung ist offen für Interessierte. Anmeldungen sind erbeten unter Tel. RS 4600622 oder E-Mail UB.Remscheid.NRW@spd.de">UB.Remscheid.NRW@spd.de.

Hintergrund: Die Gründung der Arbeiterwohlfahrt jährt sich am 13. Dezember diesen Jahres zum 100. Mal. Damit nimmt die AWO unter den Wohlfahrtsverbänden in Deutschland gleich in mehrerer Hinsicht eine Sonderstellung ein. Unter dem Leitgedanken „Hilfe zur Selbsthilfe“ verficht die „AWO“ seit ihrer Gründung aktiv den Gedanken der Solidarität, wonach Menschen, die vorübergehend in Not geraten sind, dabei geholfen werden soll wieder ein selbstbestimmtes Leben führen zu können. Dieser Gedanke war für die Arbeiterwohlfahrt von den verwandten Werten wie Demokratie, Toleranz, Gleichberechtigung und Vielfalt nicht zu trennen. So kam es nicht von ungefähr, dass die Initiative zur Gründung der Arbeiterwohlfahrt von einer Frau ausging: der Sozialdemokratin Marie Juchacz, die am 19. Februar 1919 als erste Frau in einem deutschen Parlament sprechen konnte (Zu Beginn der Veranstaltung am 25. Juli wird Ursula Wilberg Texte von und über Marie Juchacz lesen). Die Einführung des Wahlrechts für Frauen, am 30. November 1918 beschlossen und bei der Wahl zur Weimarer Nationalversammlung am 19. Januar 1919 erstmals praktiziert, war ein wichtiger Meilenstein zur Etablierung der Demokratie in Deutschland und auf dem Weg zur Gleichberechtigung von Frauen und Männern.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!