Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Gespeist aus Quellen auf Remscheider Stadtgebiet

Pressemitteilung des SPD-Ortsvereins Lennep

Der SPD-Ortsverein Lennep hatte sich in den vergangenen Jahren das Thema „Wasser in der Region Remscheid“ auf die Tagesordnung geschrieben. Nach der Panzertalsperre und der Wuppersperre folgte nun in der 3. Veranstaltung die Herbringhauser Trinkwasser-Talsperre (erbaut 1898 - 1901 und saniert 2015 - 2017), die zwar auf Wuppertaler Stadtgebiet liegt, jedoch hauptsächlich aus Quellen auf Remscheider Stadtgebiet gespeist wird.

Schlagworte wie: Klimawandel, Trinkwasser, Regulierung der Wupper, heiße und trockene Sommer, Gülle auf den Feldern und dem gesunkenen Grundwasserspiegel, erhöhte Waldbrandgefahr und die Privatisierung des Trinkwassers, waren der Auslöser, das Thema weiter zu vertiefen und aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten, sich zu informieren und zu diskutieren, so Jürgen Kucharczyk der Vorsitzende des SPD Ortsvereins RS Lennep. Und schließlich sei Wasser eine der wichtigsten Lebensgrundlagen für den Menschen.

Kompetent geführt wurde die 17 -öpfige Gruppe, die nicht nur aus Mitgliedern des Ortsvereins bestand, von Talsperrenmeister Oliver Breitenbach vom Wupperverband. Die vielen Fragen der Teilnehmer beantwortete er kompetent und ausführlich. In der Diskussion – über die Auswirkungen des heißen Sommers 2018 und eine eventuelle Privatisierung der Wasserwirtschaft in Deutschland - waren sich alle Anwesenden einig: Wasser ist eines der höchsten Naturgüter für die Menschen und muss, wie im Grundgesetz festgeschrieben, auch für künftige Generationen in staatlicher / öffentlicher Hand bleiben.

Den Höhepunkt der Informationsveranstaltung bildete die Führung von Breitenhbach durch die technischen Anlagen und den Sicherheitsstollen im Damm der Herbringhauser Talsperremit Informationen zur technischen Steuerung der Ein- und Aus- und Überläufe der Talsperre und dem Verbund mit der Kerspetalsperre. „Wir durften einen interessanten und gelungenen Besichtigungstermin erleben, der uns einen außerordentlichen Einblick in die Struktur, Technik und Aufgaben der Herbringhauser Talsperre ermöglichte. Insbesonder auch zu den grundlegenden Sanierungsmaßnahmen von 2002 bis 2006. Wir werden das Thema Wasserversorgung und Talsperren weiterhin auf unserer Agenda haben“, so der Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Lennep, Jürgen Kucharczyk.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!