Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Freunde, Sympathisanten und Komplizen feierten

Zum dritten Mal vergab die Deutsche Bischofskonferenz am 4. Juli in der Essener Zeche Carl den Katholischen Preis gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus. Der mit 4.000 Euro dotierte erste Preis ging an das Projekt „Global Village: Weltort Lennep“ der Katholischen Pfarrgemeinde St. Bonaventura und Hl. Kreuz in Remscheid-Lennep. Die Preisverleihung war Teil des vierten „Katholische Flüchtlingsgipfel“, der fremdenfeindliche Tendenzen als Herausforderung für die kirchliche Flüchtlingsarbeit in den Blick nahm. Der Jury-Vorsitzende, Erzbischof Dr. Stefan Heße (Hamburg), Vorsitzender der Migrationskommission der Deutschen Bischofskonferenz, verwies bei der Preisverleihung darauf, dass es an vielen Orten in unserem Land „Leuchttürme des kirchlichen Engagements“ gebe; dies mache ihn zuversichtlich und dankbar.

Das Projekt „Global Village: Weltort Lennep“ habe sich auf kreative und sensible Weise dem Austausch zwischen Kulturen und Generationen verschrieben, so die Jury. „Im Zentrum stehen die Geschichten von Menschen vor Ort: in Lennep aufgenommene Flüchtlinge, Senioren aus dem Umfeld der Kirchengemeinde, Kinder und Jugendliche aus unterschiedlichen Gruppen, Gläubige der Spanischen Mission oder Menschen in schwierigen Lebenslagen, die beim örtlichen „Lotsenpunkt“ Unterstützung suchen.

Das Projekt macht erfahrbar, was Menschen unterschiedlicher Herkunft und Prägung verbindet, bestätigte gestern im „Lotsenpunkt“, Kölner Straße 3, Andy Dino Iussa, der „Engagementförderer“ im Pastoralteam der Pfarrgemeinde St. Bonaventura und Hl. Kreuz. Eine besondere Stärke des Projekts sieht er in der Vernetzung von lokalen Akteuren, zwischen denen es sonst nur wenige Berührungspunkte gibt. Die Mitglieder der drei von ihm betreuten Gruppen („Freunde, Sympathisanten und Komplizen“) feierten gestern mit Projektbeteiligten den „Katholischen Preis gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus“. Und prominenter Gratulant war Weihbischof Dominikus Schwaderlapp, der alle Seniorinnen persönlich begrüßte. Dass dabei „Dominikus!“ in den Saal gerufen wurde (siehe Video), überraschte ihn. Doch nicht er war gemeint, sondern ein Projektmitarbeiter mit gleichem (seltenen) Vornamen. Wie der Zufall so spielt...

 

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!