Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Blaualgen! Vorsperre ist kein Badesee!

Pressemitteilung des Wupperverbandes

Die Lenneper Bach-Vorsperre nahe Remscheid-Lennep hat zurzeit eine auffällige grüne Farbe. Der Grund ist: Dort haben sich Blaualgen stark vermehrt. Trotz des erhöhten Wachstums ist die Vorsperre aber nicht „umgekippt“. Dieses Risiko schätzen die Fachleute des Wupperverbandes derzeit als gering ein.

Die Vorsperre Lenneper Bach ist eine der Vorsperren zur Wupper-Talsperre. Die Aufgabe solcher Vorsperren ist, Sedimente und Nährstoffe zurückzuhalten, damit diese nicht in die Hauptsperre gelangen. Die Vorsperren haben also eine Schutzfunktion für die Hauptsperre. Durch die extremen Witterungsbedingungen – lange Trockenperiode, viel Sonneneinstrahlung, hohe Temperaturen – wurde das Blaualgenwachstum in dieser Vorsperre verstärkt. Vergleichbare Entwicklungen sind derzeit in anderen Vorsperren oder Talsperren nicht aufgetreten.

Die Vorsperre Lenneper Bach ist kein Badesee. Hier ist Baden grundsätzlich nicht gestattet. Darauf weisen entsprechende Schilder hin. Und die Mitarbeiter des Talsperrenbetriebs sensibilisieren bei ihren regelmäßigen Kontrollen die Menschen vor Ort. Vorsorglich weist der Wupperverband darauf hin, dass Menschen oder Hunde nicht ins Wasser der Vorsperre gehen sollten. Auch der an die Vorsperre angrenzende Bereich der Hauptsperre ist keine Badestelle. In der Wupper-Talsperre darf lediglich an der offiziellen Badestelle Kräwinkler Brücke gebadet werden. Nur dort wird regelmäßig durch das Gesundheitsamt die Wasserqualität untersucht. Auf die offizielle Badestelle Kräwinkler Brücke hat die Blaualgenentwicklung in der Vorsperre Lenneper Bach keinen Einfluss.

Blaualgen sind Bakterien. Die meisten Blaualgenarten sind für den Menschen harmlos und führen durch Zerfall zu einem unangenehmen Geruch. Einige können Toxine (Giftstoffe) bilden, die Einfluss auf die Gesundheit haben können. Bei hohen Konzentrationen von Blaualgen können Symptome wie Hautreizungen, allergische Reaktionen oder bei Verschlucken auch Übelkeit oder Durchfall auftreten.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!