Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Zwei neue Kindertagesstätten für Remscheid

Pressemitteilung der Stadtsparkasse Remscheid

Die Stadtsparkasse Remscheid baut zwei neue Kindertagesstätten und wird damit dazu beitragen, die Betreuungssituation vor Ort entscheidend zu verbessern. An der Oststraße und am Hackenberg in Lennep werden in zwei modernen Neubauten in Modulbauweise je 80 Betreuungsplätze entstehen. Die Grundstücke befinden sich im Eigentum der Stadt und werden von der Stadtsparkasse auf der Basis von Erbbaurecht übernommen. „Wenn alles läuft wie geplant, sollen beide Einrichtungen zum Kindergartenjahr 2020/2021 eröffnet werden“, sagt Jörg Böing, Architekt und Leiter der Abteilung Orga/Betrieb bei der Stadtsparkasse Remscheid. Träger der Einrichtungen wird jeweils eine Elterninitiative sein, die pädagogische Fachberatung übernehmen der Verein „Die Verlässliche“ e.V. bzw. die AWO.

„Mit dem Bau der beiden Kitas investieren wir in die Zukunft unserer Stadt“, sagt Michael Wellershaus, Vorstandsmitglied der Stadtsparkasse. Für Kinder und ihre Familien eine stabile Betreuungssituation mit einem hohen Qualitätsanspruch zu schaffen, sei eine wunderbare, zukunftsweisende Aufgabe. Die Einrichtungen an beiden Standorten werden dazu beitragen, Beruf und Familie besser in Einklang zu bringen, ist auch Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz überzeugt. „Ich freue mich sehr, dass die Stadtsparkasse mit den beiden Kitas dazu beiträgt, die Wohn- und Lebensqualität in unserer Stadt voranzubringen!“

Die neue Kita an der Oststraße: Auf einer Fläche von rund 1.700 Quadratmetern entsteht die neue Einrichtung in unmittelbarer Nachbarschaft zur Grundschule Dörpfeld. Diese räumliche Nähe möchte der Verein „Die Verlässliche“ e.V. mit Blick auf den Übergang von Kita zur Grundschule aktiv in sein Konzept als Träger der Einrichtung einbinden. Vorteilhaft sei die direkte Nachbarschaft auch für Eltern mit zwei oder mehreren Kindern im Kindergarten bzw. Grundschulalter. Für sie würden die Wege deutlich kürzer, sagt Matthias Spaan, stellvertretender Geschäftsführer der „Verlässlichen“. Bislang ist der Verein ausschließlich in der Betreuung an verschiedenen Remscheider Grundschulen aktiv, nun wird dieses Engagement erstmals auf den vorschulischen Bereich ausgeweitet. Man wolle dazu beitragen, Lücken in den Bildungsbiographien der Kinder und bei den Präventionsketten zu schließen. Auch sollen Heilpädagogik und Psychomotorik in das pädagogische Konzept integriert werden. Die Kita Oststraße wird eine Nutzfläche von ca. 790 Quadratmetern haben und zweigeschossig errichtet. Vier Gruppen mit insgesamt 80 Betreuungsplätzen sind geplant. Davon sind 20 Plätze für unter dreijährige Kinder vorgesehen.

Die neue Kita am Hackenberg in Lennep wird eingeschossig nahe der Grundschule Hackenberg und der bereits bestehenden Elterninitiative Kita Hackenberg e.V. auf einer Fläche von rund 2.000 Quadratmetern gebaut. Die Nutzfläche beträgt ca. 720 Quadratmeter. Gearbeitet werden soll nach einer offenen Pädagogik, erklärt Hildegard Schröder, Geschäftsführerin der AWO im Kreis Mettmann. So soll die Raumaufteilung nicht nach Gruppen, sondern nach Funktionsbereichen erfolgen. Zum Beispiel werde es einen Kreativbereich und einen Raum mit Bau- und Konstruktionsmaterialien geben. „Die Kinder sollen sich im Haus frei bewegen und ihren Aufenthaltsort nach ihren Interessen frei wählen können“, erläutert Hildegard Schröder. Gleichwohl gebe es feste Bezugspersonen, die auch als Ansprechpartner für die jeweiligen Familien dienen. Es entstehen 80 Plätze, davon 20 U3-Plätze für Kinder ab zwei Jahren. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtsparkasse Remscheid freuen sich über das neue Projekt und sollen aktiv in die Namensgebung einbezogen werden. Dazu werden Vorschläge gesammelt. (Ann-Kristin Soppa)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

„Die Bezirksvertretung Lennep beschließt ... die Entfernung von zehn Laubbäumen auf der Fläche der zu errichtenden Kindertagesstätte neben der GGS Hackenberg Ecke Hackenberger Straße/Hackenberg unter dem Vorbehalt, dass dort eine viergruppige Kindertagesstätte errichtet wird“. So das Zitat aus einer Beschlussvorlage zur Sitzung der Bezirksvertretung Lennep am 30. Oktober. Entsprechend der der Baumschutzsatzung (§ 7 Abs. 2) sind mindestens 15 Ersatzbäume als Ausgleich auf dem Außengelände der neuen Kita bzw. auf dem Gelände unterhalb der GGS Hackenberg zu pflanzen. Die Bäume müssen gefällt werden, weil der Neubau „aufgrund der Gegebenheiten des Grundstückes, insbesondere durch einen unterirdisch verrohrten Bachlauf und einem Mischwasserkanal nicht anders positioniert werden“ könne, so die Verwaltung.

Chronist am :

Die pädagogischen und architektonischen Pläne für die neue Kita in Hackenberg stellten in der gestrigen Sitzung der Bezirksvertretung Lennep Rainer Bannert (AWO Mettmann / Elterninitiative) bzw. Jörg Böing und Thomas Christ (für den Investor Stadtsparkasse Remscheid) den Kommunalpolitikern vor. Gebaut werden soll eingeschossig in Erbpacht auf einem 2000 Quadratmeter großen Teil des Geländes der Gemeinschaftsgrundschule Hackenberg. Angesichts des allgemeinen Fachkräftemangels (auch bei Erzieherinnen und Erziehern) werde man sich alsbald auf die Suche nach Arbeitskräften begeben, berichtete Bannert und sprach von einem „Kraftakt“. Denn schließlich solle die neue Kita am 30. September 2020 in Betrieb gehen. „Ein Termin 1. August wäre sehr sportlich!“, so Bannert. Aber ein Abwerben von Mitarbeitenden bei anderen Kitas werde es nicht geben. Übrigens: Anders als in der Bezirksvertretung Süd fragte gestern in Lennep niemand nach dem Bau einer Photovoltaikanlage auf dem Flachdach des Neubaus.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!