Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Musikprogramm diesmal besonders abwechslungsreich

Das gestrige SPD-Sommerfest auf dem Hasten. Fotos: Lothar KaiserEin unterhaltsamer Treffpunkt für Jung und Alt war gestern das Areal zwischen Werkzeugmuseum und Haus Cleff beim diesjährigen Sommerfest der Remscheider SPD, das die Unterbezirksvorsitzende Christine Krupp eröffnete. Oder sollte man besser “Familienfest“ sagen, denn leger-familiär ging es bei diesem Treff auch in diesem Jahr zu. Geschäftsführer Antonio Scarpino hätte sich das Wetter zwar etwas sommerlicher gewünscht. Aber es regnete nicht und war auch nicht so schwül wie am Tag zuvor, so dass der die Aktiven hinter den Ständen mit Speis und Trank alle Hände voll zu tun hatten. Das Musikprogramm war diesmal besonders abwechslungsreich, angefangen bei der jungen Nachwuchspianistin Mia Helle, die in Thüringen ein Musikgymnasium besucht, über den Frauenchor der kath. Pfarrgemeinde St: Engelbert („Kiwis“), den Chor der Grundschule Hasten und die Rockband „ Polar Blue“ der Remscheider Eisenbahnfreunde bis zur Line-Dance-Gruppe Mavericks, die auf Stadtteilfesten in Remscheider ein gern gesehener Gast sind. Sogar eine Musikkapelle beschallte für kurze Zeit das Museumsgelände: Es war die Blaskapelle der Bücheler Einigkeit, die am Nachmittag daran vorbeizog. Der Traditionsverein, der in der Hastener Hofschaft Büchel rund 400 Mitglieder hat, feierte an der Hastener Kirche bis gestern sein 126-jähriges Bestehen (kleines Foto Bildmitte).

Vor „Haus Cleff“ mussten Beatrice Schlieper und Claudia Holtschneider vom Förderverein „Haus Cleff“ e.V. Fragen von Erwachsenen nach Führungen durch das Rokoko-Haus leider wegen der Bauarbeiten im Inneren abschlägig bescheiden. Für Kinder gab’s diese Einschränkungen nicht: Für sie hatte die SPD dem Museumspark in einen Hüpfburgenhügel verwandeln. Neben einer Pirateninsel und einer Kinderhüpfburg war dort Deutschlands größte Torwand und ein Rodeo-Bullriding aufgebaut worden und zog viele Jungen (Fußball), aber auch Mädchen (Rodeo) an. Auf der Bühne im Museum treten auf: Kinder der Grundschule Hasten, das junge Piano-Talent Mia Helle aus Weimar, die Band „Polar Blue“ der Eisenbahnfreunde Lüttringhausen, der Chor „KIWIS“, die Line-Dancer „Mavericks“ und die Kultband „Lennys“.

Stadtführer Klaus R. Schmidt führte interessierte Besucher/innen durch das Werkzeugmuseum, und Prof. Dr. Horst A. Wessel vom „Mannesmann-Haus“ in Düsseldorf war mit den Mitgliedern der Bürgerinitiative „Blauer Mond“ erschienen, um für die Wiederrichtung des unter Denkmalschutz stehenden stählernen Turmes an der Burger Straße zu werben, von dem der Besitzer, ALDI-Nord in Essen, nichts wissen will.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!