Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Protest kommt von Bürgermeister und Landrat

Die Anfänge des Protests

Schnell formiert sich in Lennep und Lüttringhausen Widerstand gegen den Entwurf des Regierungspräsidenten Bergemann für ein „Remscheid von morgen“. In Lennep protestieren der Bürgermeister Emil Nohl, der Landrat Dr. Beckhaus und der Einzelhandels- und der Arbeitgeberverband. In Lüttringhausen kämpft Bürgermeister Suthoff-Groß gegen einen „Eingriff von der Schwere, wie man es sich nicht schlimmer vorstellen kann“ und meint, „man solle lieber alle Städte Wuppertal zuschlagen, ehe man seine Gemeinde nach Remscheid eingemeindet“. Entschließungen, Stellungnahmen, Gutachten und Denkschriften aller drei Städte reihen sich in den folgenden Monaten aneinander.

Es geht Schlag auf Schlag:

15./16. Mai 1928: Beamte der Landesregierung bereisen das Bergische Land, unter ihnen Regierungspräsident Bergemann und sein Referent Victor von Leyden.

Juni 1928: Remscheid legt eine Denkschrift vor, die den Wunsch zum Ausdruck bringt, auch „noch Cronenberg, Wermelskirchen und Burg mit Remscheid zu einem Gemeinwesen zusammenzufassen“.

1. November 1928: Der Preußische Innenminister Grzesinski veröffentlicht den Referentenentwurf Victor von Leydens. Dieser sieht keinen Bedarf einer Gebietserweiterung für Remscheid und schlägt nur eine geringfügige Grenzkorrektur an der Bökerhöhe vor. Remscheids Kontrahenten jubeln, aber die Remscheider und ihr Oberbürgermeister Walther Hartmann geben sich nicht geschlagen.

November 1928: Um den Remscheider Standpunkt klarzumachen, schickt Oberbürgermeister Hartmann die Denkschrift der Stadt Remscheid an den preußischen Innenminister und an den Präsidenten des Deutschen Städtetages. Auch die Stadtverordnetenversammlung votiert offiziell für „Remscheids Wille zum Leben“.

5. - 22. Dezember 1928:  Der preußische Innenminister kommt auf seiner Reise durch die Region nach Remscheid. Nach einer leidenschaftlichen Unterhaltung mit dem Remscheider Oberbürgermeister Hartmann wird am 22.12. der Referentenentwurf Victor von Leydens durch eine neue Gesetzesvorlage des preußischen Innenministers Grzesinski revidiert. Lennep und Lüttringhausen (ohne Beyenburg) werden wieder Remscheid zugeschlagen. Die heiße Phase des Widerstandes beginnt.

Der Text der Ausstellung „90 Jahre Großstadt Remscheid“ zur Remscheider Stadtgeschichte und speziell zur kommunalen Neugliederung vor 90 Jahren, zu sehen im Remscheider Rathaus im Rahmen des Stadtjubiläums, stammt von Jörg Holtschneider von der Agentur „Via Temporis“. Das Layout gestaltete die rsn-Medienagentur GmbH, Hindenburgstraße  78, www.rsn-medienagentur.de. Der Waterbölles veröffentlicht die einzelnen Kapitel der Ausstellung mit freundlicher Genehmigung des Autors und der Agentur.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!