Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Arbeitslosenquote auf über acht Prozent

Bewegung

Nach dem Misstrauensvotum gegen Helmut Schmidt wird Helmut Kohl 1982 neuer Bundeskanzler. Nun regiert die CDU. 1983 zieht die neue Partei der Grünen in das Bonner Parlament ein. Die Wirtschaft der Bundesrepublik wackelt. Zinshochstand, Auftragseinbrüche, Kurzarbeit, Konkurse, steigende Arbeitslosigkeit. Frieden schaffen ohne Waffen. Demonstrationen und Bürgerinitiativen gegen Wettrüsten und Pershingraketen, Kernenergie und Zerstörung der Umwelt. Unruhe gibt es auch in der DDR. Wir sind das Volk. Die friedliche Revolution der Bürger leitet die Wende ein. Nach dem Mauerfall ist Deutschland wieder vereint.

Anspannung spüren auch die Remscheider. Konkurse großer Unternehmen lassen die Arbeitslosenquote auf über acht Prozent steigen. Die Jugend demonstriert gegen den Fahneneid der Bundeswehr, für Abrüstung und Frieden. Häuser werden besetzt. Remscheid wird „atomwaffenfreie Zone“. Nach dem Mauerfall zählt die Stadt bis Ende November bereits 806 Übersiedler.

Stimmen aus der Remscheider Politik und Wirtschaft

„Wenn wir heute auf die Entwicklung unserer Stadt zurückblicken, kann gesagt werden, dass der im Jahre 1929 durchgeführte Zusammenschluss der drei Städte zu einer Großstadt Remscheid - so umstritten dieser Schritt seiner zeit verständlicherweise gewesen sein mag - schlussendlich richtig gewesen ist."

Stadtleben

Und wieder beginnt das Jahrzehnt mit Festlichkeiten in Lennep. Das 750-jährige Jubiläum wird ein Jahr lang zelebriert. Höhepunkt ist die große Veranstaltungswoche im Sommer. Festivals, Sportveranstaltungen, Modeschauen, Wirtschaftsschauen, Trimmiaden, Spiel ohne Grenzen, für die Unterhaltung aller Remscheider ist gesorgt.

1982 findet in Lennep der 1. Rosenmontagszug der Stadt statt.

1983 werden 175 Jahre Stadt Remscheid und in Lüttringhausen 75 Jahre Rathaus bejubelt. In Lennep gründet sich der Verein Klosterkirche. Vier Jahre später wird dort, aber auch im Kulturzentrum Kraftstation in Remscheid, die Arbeit aufgenommen. Seit 1986 können die Remscheider bei jedem Wetter einkaufen und bummeln – das Alleecenter wird eröffnet.

Noch sind die Kassen der Stadt nicht leer. Umgebaut werden das Lenneper Stadion, das Röntgenmuseum und das Deutsche Werkzeugmuseum. Die Sporthalle West wird gebaut. 1988 das Sportbad am Stadtpark. 1989 bezieht die Feuerwehr die neuen Gebäude in Überfeld. Der längste Strickstrumpf der Welt vereint Remscheid. 3,348 Meter lang, bringt er 21.000 DM für die Aktion Sorgenkind.

Die Achter Formation des Fallschirmclubs Remscheid wird schwebend Deutscher Meister. Im Gartenhallenbad in Lennep schwimmt der Frankfurter Michael Groß 200 m Schmetterling und 400 m Freistil in Weltrekordzeit.

Die Remscheiderin Stefanie Ortwig schwimmt im Freistil zur Vize Europameisterschaft, wird Deutsche Meisterin und fährt zur Olympiade nach Seoul. Und die Wellen schlagen hoch. 1982 gelingt dem BV 08 Lüttringhausen der Aufstieg in die 2. Fußball Bundesliga. Bis 1984 spielen sie dort und werden erst einmal in BVL 08 Remscheid umbenannt. 1987/88 spielen sie nochmals ein Jahr zweitklassig, dann wird die Fusion des BVL 08 und des VfB Remscheid zum FC Remscheid beschlossen.

Kurz vor Ende des Jahrzehnts trifft Remscheid eine große Katastrophe. Am 8. Dezember 1988 stürzt ein amerikanisches Kampfflugzeug in ein Remscheider Wohngebiet. Sieben Menschen sterben, 50 werden verletzt. Das Unglücksgebiet wird vom amerikanischen Militär abgeriegelt, die Informationen der Amerikaner lassen viele Fragen offen. Die Bürger der Stadt sind tief getroffen. Die „Wende“ von 1989 vereint auch in Remscheid Familien und Freunde.

Der Text der Ausstellung „90 Jahre Großstadt Remscheid“ zur Remscheider Stadtgeschichte und speziell zur kommunalen Neugliederung vor 90 Jahren, zu sehen im Remscheider Rathaus im Rahmen des Stadtjubiläums, stammt von Jörg Holtschneider von der Agentur „Via Temporis“. Das Layout gestaltete die rsn-Medienagentur GmbH, Hindenburgstraße  78, www.rsn-medienagentur.de. Der Waterbölles veröffentlicht die einzelnen Kapitel der Ausstellung mit freundlicher Genehmigung des Autors und der Agentur.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!