Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Das Seniorenbüro sorgt für mehr Leben im Quartier

Zur Sitzung des Seniorenbeirates am 19. September hat die SPD-Fraktion vorgeschlagen, „das Projekt des Seniorenbüros in seiner bewährten Weise als niederschwelliges Informationsangebot für Seniorinnen und Senioren im Herzen der Stadt als Regeleinrichtung der Stadt fortzuführen. Dabei sei „die stufenfreie Unterbringung, insbesondere zu den Sanitär- und Küchenbereichen, sicherzustellen, um auch die Nutzung des Seniorenbüros möglichst weitgehend barrierefrei zu ermöglichen und die bisherigen provisorischen Raumbedingungen nachhaltig zu verbessern.“ Konkret wird empfohlen, das neben dem heutigen Seniorenbüro befindliche Ladenlokal anzumieten, da es  all diese Voraussetzungen erfülle. Die Finanzierung des Büros soll aus dem Gesamthaushalt sichergestellt werden, um die bisher für die Miete aufgewandten Mittel des Seniorenbeirates ab 2020 wieder in voller Höhe dem Gremium für seine Arbeit zur Verfügung stellen zu können. Die neuen Räumlichkeiten sollen während der nicht vom Seniorenbeirat beanspruchten Zeiten auch von anderen städtischen Gremien und Institutionen für Bürgersprechstunden o.ä. in Anspruch genommen werden können.

Begründung: „Das Seniorenbüro hat sich als Ansprechpartner für die Seniorinnen und Senioren durch das vielfältige Informations- und Beratungsangebot bewährt und ist nach nur zwei Jahren inzwischen fest im städtischen Leben verankert. Es hat zur Vitalisierung des Quartiers beigetragen und spiegelt das Selbstverständnis von Seniorinnen und Senioren wider, die sich aktiv und selbstbestimmt am Stadtleben beteiligen und eigene inhaltliche Akzente setzen.“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Lothar Kaiser am :

Dem Antrag hatte sich damals der Seniorenbeirat angeschlossen, so dass das Thema nun gestern dem Haupt- und Finanzausschuss vorlag. Dazu soll es auch noch eine schriftliche Vorlage der Verwaltung geben. Von Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz gestern nur soviel: Das Seniorenbüro am Markt sei eine „tolle Ergänzung des städtischen Leistungsangebots“, an dem man festhalten wolle.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!