Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Dieser Neubau wird einige technische Schmankerl bieten

Wo bislang an der Hackenberger Straße 33-36 städtische Häuser standen, die fast 100 Jahre alt waren (Baujahr 1920) - von deren 16 Wohnungen waren nur noch acht vermietet - will  die städtische Tochtergesellschaft GEWAG in den nächsten anderthalb Jahren für kalkulierte 9,4 Millionen Euro 42 neue, freifinanzierte Wohnungen bauen – 14 Zwei-Raum-Wohnungen (ca. 60 qm), 26 Drei-Raum-Wohnungen (76 - 98 qm) und zwei Penthouse-Wohnungen im  linken und  rechten  Flügel des Gebäudes (ca. 135 qm zzgl. großzügiger Dachterrasse). „Die Altbauten sind beseitigt, eine Baugenehmigung ist erteilt und die Ausführungsplanung weitestgehend abgeschlossen - nun kann der Bagger die Fläche für den Neubau weiter aufbereiten“, freuten sich gestern GEWAG-Vorstand Hans-Jürgen Behrendt und sein Nachfolger Oliver Gabian (ab 1. Oktober) beim gestrigen ersten Spatenstich. „Das künftige Angebot mit verschiedenen Wohnungstypen richtet sich an alle Generationen, die Freude an moderner, hochwertiger Ausstattung haben und ein ruhiges Umfeld mit gleichzeitiger Nähe zu Schulen, Kindertagesstätten, Einkaufs- und Erholungsmöglichkeiten suchen.“

In den vergangenen Wochen hatte der Bagger schon ganze Arbeit geleistet und tonnenweise Gestein abgetragen. Denn im Gegensatz zu den Altbauten, die oberhalb eines Abhangs standen, soll der Neubau längst der Straße auf Fahrbahnniveau errichtet werden. Für jede Wohnung ist auch ein Auto-Stellplatz vorgesehen, die wenigsten davon unter freiem Himmel, die meisten in zwei Tiefgaragen. Von dem einstigen Hang ist nur der rückwärtige Teil übrig geblieben. Der leere Bauplatz an der Straße wirkt so groß wie ein Fußballfeld.

Im Juni 2013 hatte der Remscheider Architekten Harald Schlößer das Konzept für den Neubau an der Hackenberger Straße mit Wirtschaftlichkeitsberechnung und Zeichnungen  im Vorentwurf fertiggestellt. Das war „der Einstieg in eine aufwendige Planungsphase, in der unterschiedliche Varianten bzw. Alternativen von Baukörpern erörtert, gezeichnet und gerechnet wurden“, berichtete Behrendt. „Im Frühjahr 2016 konkretisierte sich die Planung, und im Juni desselben Jahres wurde eine Bauvoranfrage eingereicht.“ Die GEWAG glaubte damals, hinsichtlich Größe und Struktur des Baukörpers sowie Einbindung in die Umgebung die Anforderungen des § 34 Baugesetzbuch erfüllen und damit auch die Hürden des Bauordnungsamtes überwunden zu haben. Doch auch Experten können sich irren: „Die erste planungsrechtliche Einschätzung der Bauverwaltung war ernüchternd, denn sie deckte sich in einigen Bereichen so gar nicht mit unseren Vorstellungen, wie ein funktionales und wirtschaftliches Mietwohnungsgebäude an dieser Stelle auszusehen hat.“

Folglich musste der Architekt Höhen reduzieren und das oberste Geschoss umgestalten, bis schließlich im August 2018 der Bauantrag eingereicht werden konnte. Der wurde genehmigt. GEWAG-Vorstand Behrendt gestern: „Ich danke dem Architekten, den Fachingenieuren und Fachplanern, die mit ihrer Kompetenz und Erfahrung für die hohe funktionale und technische Qualität des Gebäudes bürgen, sowie allen Verantwortlichen bei der Stadtverwaltung Remscheid, die die Planungsphase konstruktiv begleitet haben.“

Technisch wird der Neubau den künftigen Mietern einige „Schmankerl“ zu bieten haben: Für die Haus-, Keller- Tiefgaragentüren sind auf berührungslose Datenträger wie Schlüsselclips bzw. Transponder vorgesehen – aus Sicherheitsaspekte und Komfortgründe. Die Heizwärme wird mit nachwachsendem und umweltfreundlichem Rohstoff in einer Holzpelletanlage erzeugt, und über eine Photovoltaikanlage wird Sonnenenergie in Strom umgewandelt für die 42 Wohnungen, wobei die überschüssige Energie ins öffentliche Stromnetz eingespeist werden kann. Innovative Technik auch bei der Müllentsorgung: Durch ein verursachergerechtes Abfallmanagement soll Abfalltrennung finanziell belohnt werden, indem das Restmüllaufkommen und somit die Müllgebühren reduziert werden.

Generalplaner des Neubaus, der voraussichtlich Juli 2021 fertig sein wird, ist Christoph Rahrbach mit seinem Team aus dem pbr Planungsbüro Rohling in Düsseldorf, das Hans-Jürgen Behrendt bei der Errichtung des Gemeinschaftshauses „Der Neue Lindenhof" kennengelernt hatte.

Von einer etwas anderen Seite betrachte gestern der GEWAG-Aufsichtsratsvorsitzenden Lothar Sill Das Projekt. „Denn ein bisschen Wehmut ist für mich immer dabei, wenn ich miterlebe, wie alte Häuser abgerissen werden. Vor einigen Jahren waren es die GEWAG-Häuser an der Borner Straße, wo zwischenzeitlich eine Tankstelle und eine Autowaschanlage entstanden sind, letztes Jahr ein privates altes Schieferhaus in meiner Nachbarschaft, und vor einigen Monaten das Häuser-Ensemble eben hier. Ein Hausabriss hat immer etwas Endgültiges, da geht ein Stück nachbarschaftliches Leben zu Ende!“

Aber jede Medaille habe zwei Seiten, fuhr Sill fort. „An der Borner Straße haben wir erlebt, dass Menschen dort weggezogen sind und unmittelbar im Bereich der großen Kreuzung Trecknase auch keiner mehr wirklich wohnen wollte. Die Leerstände waren groß. Gewerbliches ist dort entstanden und passt dort auch hin. Auch hier in der Hackenberger Straße waren unsere Häuser und Wohnungen in die Jahre gekommen, und es stellte sich die Frage, renovieren, sanieren, umbauen, Wohnungsgrundrisse verändern, modernisieren? Oder abreißen und neu bauen? Welches Ziel will ich erreichen? Wie groß ist der Aufwand, und welchen Erfolg werde ich damit haben?“

Der Aufsichtsrat habe dem Neubauprojekt zugestimmt, nicht nur aus Gründen der Wirtschaftlichkeit, sondern auch, um Menschen neuen attraktiven Wohnraum anbieten zu können in einem schönen Umfeld. Lothar Sill: „In den Medien hören wir immer wieder Horrormeldungen über nicht mehr bezahlbare Mietwohnungen in Berlin, Hamburg, Düsseldorf oder München. An dieser Stelle bin ich froh, dass Remscheid mit diesen Großstädten nicht vergleichbar ist. In Remscheid gibt es Wohnraum in verschiedenen Preissegmenten, für den aber keine ausufernden Berliner Mieten gefordert werden. Und das ist gut so!“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!