Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Ehrenpreisen und Bürgermedaillen

Während des heutigen Festaktes um Tag der deutschen Einheit zeichnet die Stadt Remscheid im Teo Otto Theater verdiente Bürgerinnen und Bürger sowie Institutionen mit Ehrenpreisen und Bürgermedaillen aus. Mit den Bürgermedaillen werden Dr. med. Bettina Stiel-Reifenrath, Peter Maar und Dieter Noss geehrt. Weil sie verhindert sind, erhalten sie die Medaillen zu einem späteren Zeitpunkt. Die Ehrenpreise gehen an den

Verein Gedenk- und Bildungsstätte Pferdestall e. V. (Zitat aus der Laudatio: „Ausgehend von einer Initiative der Geschichts-AG des Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasiums mit großer Unterstützung der Schüler- und Lehrerschaft sowie der Schulleitung ist in Remscheid eine Gedenk- und Bildungsstätte für die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft entstanden, die weit über die Stadtgrenzen hinaus eine breite Anerkennung in der Öffentlichkeit gewonnen hat. Die offizielle Eröffnung am 20. September 2018 zeigte allen Anwesenden noch einem eindrucksvoll, welche breite Unterstützung der mittlerweile gegründete Verein Gedenk- und Bildungsstätte Pferdestall e. V. in der Remscheider Stadtgesellschaft erzielt und mit welch vorbildlichen Engagement sie diese Gedenk-und Bildungsstätte aufgebaut und zu einem Ort gegen das Vergessen gemacht haben.“)

und den Verein Frauenberatung e. V. („Aus dem Wissen heraus, dass Frauen in allen Lebenslagen Ansprechpartnerinnen benötigen, gründeten Remscheider Frauen aus großer Überzeugung und mit unermüdlicher Stetigkeit den Verein Frauen helfen Frauen e. V., aus dem heraus sich der Verein Frauenberatung e. V. etablierte. Frauen, gleich welcher Herkunft, gleich welcher Kultur, gleich welcher Religion finden Rat und Hilfe in der Frauenberatungsstelle, wenn es um Themen geht wie häusliche Gewalt, Stalking, Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung oder Traumafolgestörungen nach Flucht- und anderen Gewalterfahrungen.  Auch Mitarbeiter  und Mitarbeiterinnen verschiedenster Institutionen wenden sich mit ihren Fragen an die Frauenberatungsstelle,  werden in ihren Prozessen begleitetet oder auch fortgebildet. Das Gesicht der Beratungsstelle ist Petra Hafele. Nicht zuletzt bietet sie auch Beratung, Unterstützung, Begleitung und Supervision für die Menschen an, die sich in der Flüchtlingshilfe engagieren. Auch Helfende brauchen professionelle Unterstützung, da sie mit seelisch belasteten Menschen konfrontiert sind bzw.  auf bestimme Verhaltensweisen der geflüchteten Menschen als Folge traumatisierenden und belastenden Erfahrung nicht vorbereitet sind.“)

Dr. Bettina Stiel-Reifenrath engagiert sich bereits seit vielen Jahren in der Organisation „Praxis ohne Grenzen“. Praxis ohne Grenzen kümmert sich um Menschen, die sich keine medizinische Versorgung leisten können. So zum Beispiel arbeitslose Menschen, Sozialhilfeempfänger, auch EU-Bürger mit eingeschränkten Leistungen und Haft-Entlassenen, die versäumt haben, eine Wiederaufnahme in die Krankenkassen zu beantragen. „Dieser Einsatz sollte uns ständig mahnen, dass es in einer so reichen Gesellschaft wie der unseren eines solchen ehrenamtlichen Einsatzes eigentlich nicht bedürfen müsste“, heißt es in der Laudatio. „Diese schnelle unbürokratische Hilfe zu leisten und dabei den hilfesuchenden Menschen in den Mittelpunkt zu stellen, zeichnet die Arbeit von Frau Dr. Stiel-Reifenrath aus, die darüber hinaus dieses sozialpolitische Thema in die Öffentlichkeit trägt.“

Peter Maar engagiert sich seit Jahrzehnten für den Heimatbund Lüttringhausen, zuletzt 14 Jahre als Vorsitzender dieses Vereins; dabei hat er sich in besonderem Maße für die Belange Lüttringhausens eingesetzt. So hat er Spendenaufrufe initiiert zur Beleuchtung der Rathausfassade und der Weihnachtsbeleuchtung, die den ganzen Ort jährlich mit Herrnhuter-Sternen schmückt. „Insgesamt sind während der Amtszeit des Herrn Maar als 1. Vorsitzender des Heimatbundes ca. 180.000Euro Spendengelder gesammelt worden. Mit diesen Spendengeldern konnten u. a. auch das Kriegerdenkmal an der Evangelischen Stadtkirche sowie das Adolf-Clarenbach-Denkmal sowie auch das Denkmal auf dem Friedhof restauriert und saniert werden. Auch für ein verschönertes Rathausumfeld hat sich Herr Maar eingesetzt. Der Bandwirkerbrunnen am Rathaus ist ebenfalls durch Spendengelder des Heimatbundes aufgestellt worden. Noch heute wird dieser Brunnen durch den Heimatbund gepflegt. Zur Bewährung des historischen Ortskerns hat Herr Maar sich für den Erlass einer Denkmalbereichssatzung eingesetzt.“
Dieter Noss hat für den Reinshagener Turnerbund durch seine 69-jährige Vereinsmitgliedschaft und durch sein über dreißigjähriges ehrenamtliches Engagement in verschiedensten Vorstandsämtern des Vereins, herausragende und außerordentliche Leistungen erbracht. Zuletzt war er 16 Jahre als 1. Vorsitzender des Vereins in Verantwortung und hat sich um den RTB und auch die Stadt Remscheid verdient gemacht.
Den Reinshagener TB hat er stets mit Weitblick geführt. Vor Neuem hat er sich nicht verschlossen und die Chancen zur Weiterentwicklung des Vereins gesehen und auch ergriffen. Herausragend  hier die Gründung der Hockeyabteilung, die bis heute in Remscheid einzigartig ist. In seiner Amtszeit wurde der Lauftreff ins Leben gerufen, der sich auch heute noch als Angebot an alle Remscheider, auch vereinsfremde, richtet.
In seine Vorstandzeit fällt die Gründung der Seniorensportabteilung und die Öffnung des Vereins für den Behindertensport. Gerade die Behindertensportabteilung ist ein Novum in Remscheid, denn nirgendwo anders als im Reinshagener Turnerbund können Kinder und Jugendliche mit unterschiedlichen Handicaps gemeinsam Sport treiben. Ebenfalls herausragend war der Internetauftritt des Vereins in einer Zeit, wo dies noch nicht üblich war. Auch die Umstellung der Vereinszeitung von DIN  A5 schwarz weiß auf DIN A4 farbig war ein herausragender Schritt, der dem Verein viel Ansehen einbrachte. „Als Highlight für Remscheid  muss die Einführung des Citylaufes genannt werden, den der Reinshagener Turnerbund um den Vorsitzenden Dieter Noss 5x ausrichtete. Auch das Mitwirken des Vereins beim Röntgenlauf war für Dieter Noss stets selbstverständlich. Im Jahre 2019 ist der Reinshagener Turnerbund ein finanziell gesunder Verein und zählt rund 600 Mitglieder.  Dieter Noss hat im März 2019 seinen Vorsitz an einen Nachfolger abgegeben.“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz begann heute seine Rede im Teo Otto Theater wie folgt: „Sehr geehrte Damen und Herren, herzlich willkommen in unserem schönen Teo Otto Theater, an einem Tag, an dem wir sehr gerne und dankbar die wiederhergestellte deutsche Einheit heute vor 29 Jahren feiern. Auch in diesem Jahr danke ich – sicherlich auch in Ihrem Namen – unseren Bergischen Symphonikern unter Leitung unseres neuen Generalmusikdirektors Daniel Huppert dafür, dass sie diesem bedeutenden Tag durch ihr Konzert einen wunderschönen musikalischen Rahmen geben.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!