Skip to content

Für den ersten Platz in Pyhsik gab es 1000 Euro

Pressemitteilung des Röntgen-Gymnasiums

Bei der Verleihung des Bergischen Physikpreises 2019 am Sonntag in der Lenneper Klosterkirche gab es für das RöGy mehrfach Grund zur Freude. Annika Seidel belegte mit ihrer Arbeit „Relative Schwächung von Röntgenstrahlung in Abhängigkeit von der Knochendichte zur Diagnostik von Osteoporose und deren Graduierung am Modell salzsäurebehandelter Lammwirbelkörper“ den zweiten Platz und konnte sich über 750 € freuen. Marcel Leonhardt kann dieses Jahr nach seinen erfolgreichen Teilnahmen in den beiden letzten Jahren (2017 Platz 3, 2018 Platz 2) über den 1.Platz jubeln. Er schrieb über „Die Physik der Wasserrakete“ und erhält 1000 € Preisgeld. Diese Auszeichnung sicherte dem RöGy zudem den Schulpreis in Höhe von 500 €. Mit drei so erfolgreichen Platzierungen bei dem Wettbewerb schaffte er einen neuen Rekord, was vor ihm noch keinem Teilnehmer gelungen ist. Insgesamt nahmen in diesem Jahr fünf SchülerInnen des RöGy teil. (Doris Hildebrand)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!