Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Funbox: Neue Skateranlage hat schon viele Fans

Nicht nur Skater aus Remscheid und dem Bergischen Land, sondern auch aus Köln und Düsseldorf wetteiferten gestern in der zu einer vielseitigen stationären Skateranlage umgebauten „Funbox“ an der Ringstraße in Lennep um hochwertige Preise. Mit diesem großen Contest, organisiert durch den städtischen Fachdienst Sport und Freizeit (Martin Sternkopf, Markus Dobke), den Fachdienst Jugend (Egbert Willecke, Michael Ketterer) und die Skater selbst, wurde die Freizeitanlage, in der auch die Bogenschützen trainieren können, gestern wiedereröffnet. Mit dabei auch Sportdezernent Thomas Neuhaus und Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz. Zusammen mit seinem Team aus dem Rathaus und früheren Mitgliedern des Jugendrates, die sich für die Halle stark gemacht hatten, weihte der OB die die 600 Quadranten große Sportfläche ein.

„Als erstes Fazit lässt sich feststellen, dass der Umbau bei den Hauptnutzern noch besser als erwartet angenommen wird und sich der Bekanntheitsgrad der Funbox auch über die Stadtgrenzen von Remscheid hinaus positiv entwickelt“, teilte die Verwaltung dem Sportausschuss bereits am 20. November mit. Die Funbox steht weiterhin dem Schulsport zur Verfügung, im Besonderen geeignet für das im Lehrplan vorgesehene Bewegungsfeld „Fahren, Rollen, Gleiten.“

So gut die weltweit agierende Fachfirma Schneestern GmbH die neue Skater-Anlage gestaltet hat – in die Mikrophon-Anlage muss die Stadt noch investieren. Auch wegen des fehlenden Schallschutzes dröhnt jeder Ton derart durch den Raum, dass die Rede des Oberbürgermeisters kaum zu verstehen war.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

DSGN CONCEPTS, Planungsbüro für urbane Bewegungsräume am :

In dem Bericht wird das Wort „Skaterpark" erwähnt. Ein Wort, das wir immer wieder hören und lesen (müssen). Leider hat sich dieses Unwort im Sprachgebrauch etabliert. Vielen Menschen ist nicht bewusst, dass es falsch ist. Nicht nur Laien und Nicht-Skatenden unterläuft dieser Fehler, sondern auch Profis innerhalb der Rollsport-Szene. Einen „Skaterpark" gibt es nicht. Es heißt Skatepark, ohne r.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!