Skip to content

Blitzer künftig mit Laser statt Kontaktschleifen

Wo steht die neue Radarfalle? Diese Frage verband der Waterbölles am 14. Februar 2017 mit einem Foto von der Lenneper Straße, Einmündung Greulingstraße, auf dem die damals neue Radarfalle erst auf den zweiten Blick zu erkennen war. Dieser „Blitzer“ ist seitdem nachts zwischen 22 und 6 Uhr scharf gestellt ist. Er arbeitet mit Lasertechnik anstelle herkömmlicher Kontaktschleifen in der Fahrbahn, wie sie derzeit noch für die beiden Messanlagen an der Neuenkamper Straße verwendet werden. Doch auch sie sollen im kommenden Jahr auf Lasertechnik umgestellt werden. Weil sich die Kontaktschleifen zu schnell abnutzen. Und das geht ins Geld – das man lieber als „Knöllchen-Einnahme“ in der Stadtkasse sieht. In 2019 summierten sich diese Einnahmen siebenstellig.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!