Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Intensiveres Vorgehen gegen Vandalen vereinbart

Mitarbeiter des städtischen Gebäudemanagements des Kommunalen Ordnungsdienstes (KOD) und der Polizei haben in dieser Woche gemeinsam die bisherigen Maßnahmen erörtert, die dazu beitragen sollen, das Sicherheitsempfinden und die Sauberkeit im P+R-Parkhaus am Hauptbahnhof Remscheid zu verbessern. Darum ist es leider nicht gut bestellt, wie die Vandalismus-Schäden vom Jahreswechsel belegen. „Es wird nicht das letzte Treffen gewesen sein“, kündigt Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz am Donnerstag den Mitgliedern des Haupt- und Finanzausschusses an. Für die SPD begrüßte Jürgen Kucharczyk die intensivere Kooperation gegen Vandalismus“. Schließlich dürfe der Hauptbahnhof und sein Umfeld, bei der Einweihung als „Tor zur Innenstadt“ gelobt, „ auf die Bürgereinen und Bürger nicht abschreckend wirken!“

Derzeit arbeitet die Verwaltung an der Reparatur des im Dezember beschädigten Fahrstuhls, um die barrierefreie Erschließung des vollständigen P+R-Parkhauses wieder zu ermöglichen. Ann der Fahrstuhl wieder in Betrieb genommen werden kann, kann die beauftragte Fachfirma noch nicht sagen. Gegenwärtig beschränkt sich der barrierefreie Zugang zum Bahnsteig und zum Kino auf die Parkebene 5. Die dortigen Parkplätze sind als Behindertenparkplätze gekennzeichnet.

Zur Kenntnis nahm der Ausschuss eine synoptische Beschreibung und Bewertung der bisherigen Maßnahmen im Zusammen hang mit dem P&R-Parkhaus. Der Waterbölles dokumentiert sie nachfolgend. Weitere Maßnahmen befinden sich nach Angabe des Oberbürgermeisters in der Abstimmung und Prüfung ("Wir bleiben dran!")

Ergriffene Maßnahme zur Verbesserung des Sicherheitsempfindens und der Sauberkeit im P+R Parkhaus Hauptbahnhof mit wiederkehrenden Kosten.

Bewertung der Maßnahme im Hinblick auf ihre Wirkung auf Grundlage der Beobachtungen aus dem zurückliegenden Jahr. Weitere Vorgehensweise und ggf. erforderliche Anpassungen.

Beleuchtung
Vollständige Wiederinstandsetzung der Regelbeleuchtung auf den Parkebenen, im Fahrstuhlkabine und im Treppenhaus(Blaulicht) sowie der im Gebäude vorhandenen Notwegweiser für Flucht- und Rettungswege.

Die durchgängig funktionstüchtige Beleuchtung weist deutlich geringere Ausfälle und Zerstörungen auf als in der Vergangenheit. Die Beleuchtungssituation hat sich infolgedessen spürbar verbessert und ist einem gesteigerten Sicherheitsempfinden zuträglich.

Das Gebäudemanagement prüft den Austausch der bisher verwandten Leuchtstoffröhren durch LED-Lampen, um die Energie einzusparen und eine höhere Helligkeit zu erzielen. Die LED-Lampen sollen tageslichtweißes Licht ausstrahlen.

Graffiti
Beseitigung von Graffiti-Spuren, insbesondere im Treppenhaus, den Wandflächen des Parkhauses und in der Fahrstuhlkabine.

Die Zahl der Graffiti-Spuren ist zurückgegangen. Sie konzentrieren sich auf die unterste Ebene -1 sowie die beiden offenen Ebenen 12 und 13. Diese Ebenen werden im Gegensatz zu den dazwischen liegenden Ebenen nicht regelmäßig „durchfahren“. Außerdem ist festzustellen, dass diese Ebenen deutlich weniger intensiv als Parkflächen ausgelastet sind.

Die bestehenden Graffitis werden entfernt. Es wird geprüft, ob Zugang bzw. Zufahrt zu den Ebenen -1und den Ebenen 12 und 13 in den schwach ausgelasteten Nachtstunden gesperrt werden kann. Hierzu wären der Einbau von Rolltoren und eine Sperrung des Zugangs über Treppenhaus und Fahrstuhl erforderlich.

Streifendienst/Reinigung der Parkebenen
Das Parkhaus wird ganzjährig täglich zu wechselnden Zeitendurch ein externes Dienstleistungsunternehmen bestreift. Die Mitarbeiter des Dienstleistungsunternehmens reinigen 2x in der Woche zwischen Montag und Freitag zeitlich flexibel die Parkdecks von groben Verunreinigungen. Darüber hinaus wird an jedem Samstag und Sonntag zu festgelegten Zeiten eine Reinigung durchgeführt. Der Aufwand für diese Maßnahmenbelief sich in 2019 auf 60.281,09 Euro.

Der Streifendienst hat die soziale Kontrolle des Parkhauses verbessert, da es sich nicht um eine vollständige ganztägige Überwachung handelt, gelingt es Personen in den Abwesenheitszeitendes Streifendienstes das Parkhaus zu verunreinigen und Vandalismusschäden zu verursachen. In 2019 wurden432 Einsätze im Tag- und Nachtdienst geleistet. Dabei wurden3.539 Platzverweise ausgesprochen und zwei Anzeigen erstattet. Es wurden fünf Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetzfestgestellt.

Der Streifendienst wird beibehalten und während der Nachtstunden intensiviert fortgeführt.

Reinigung des Treppenhauses und der Fahrstuhlkabine
Das Treppenhaus und die Fahrstuhlkabine werden einer täglichen Reinigung durch einen externen Dienstleister unterzogen. Der Aufwand hierfür belief sich in 2019 auf 17.073,13Euro.

Die Reinigung erfolgt damit zuverlässig und regelmäßig. Es kann nicht ausgeschlossen werden, das Verunreinigungen(Abfälle, Kot, Urin) in den Zwischenzeiten auftauchen. Die soziale Kontrolle ist tagsüber durch die rege Nutzung des P+R-Parkhauses gegeben.

Die Intensivierung des nächtlichen Streifendienstes soll den Überwachungsdruck verstärken.

Einsatz des Kommunalen Ordnungsdienstes
Der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) bestreift das Parkhaus von Montag bis Freitag einmal täglich.

Die ergänzende Präsenz des Kommunalen Ordnungsdienstes (KOD) hat sich bewährt. Die soziale Kontrolle soll verstärkt werden.

Der Kommunale Ordnungsdienst verstärkt seine Präsenz, indem mindestens jeweils eine Kontrollfahrt in der Früh- und in der Spätschicht eingeplant wird. Die beschrifteten Dienstfahrzeuge der Ordnungsbehörde (Verkehrsüberwachung u.a.)

werden im Rahmen ihrer Einsätze das Parkhaus ebenfalls befahren. Die städtischen Streetworker werden ebenfalls täglich mindestens einmal das Parkhaus kontrollieren und ggf. Gruppen ansprechen. Die Polizei wird im Rahmen ihrer Schwerpunkt- und Bezirksdienste das Umfeld verstärkt bestreifen.

Abfallbehälter

Installation von 14 Abfallbehältern neben den Zugangstüren zum Treppenhaus. Die Behälter werden wöchentlich durch die Technischen Betriebe geleert. Der Gesamtaufwand hierfür belief sich in 2019 auf 2.193 Euro.

Die Abfallbehälter werden genutzt und haben sich bewährt.

Keine Anpassungen erforderlich.

 

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!