Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Gutachten bis zur Falschinformation verändert?

Kurznotiz im Waterbölles am 18. Februar: „Nicht zu fassen: Das von der Stadt Wuppertal in Auftrag gegebene Gutachten zu der Frage, ob der Rat der Stadt die Klage Wuppertals gegen das Designer Outlet-Center (DOC) in Lennep auch wieder (DOC) zurückziehen könne, soll im Barmer Rathaus in mehreren Passagen im Nachhinein geändert worden sein. Das berichten WZ und RGA. Zitat: „Der Leiter des Rechtsamtes, auf den die Veränderung des Gutachtens möglicherweise zurückgehen könnte, ist seit Monaten im Krankenstand und wird erst Anfang März wieder im Rathaus erwartet.“ Es gebe in dem Schriftstück „eindeutige Hinweise darauf, dass ganze Passagen im Nachhinein geändert worden sind. So sollen Textstellen markiert worden sein, die ihrem Sinn nach von den Rechtsgutachtern auf Anweisung des Amtsleiters inhaltlich in ihr Gegenteil verkehrt wurden.“ Aus dem möglichen Ja des Stadtrates zum Klageverzicht gegen Remscheid wurde so ein striktes Nein.“

Ein „bis zur Falschinformation verändertes Gutachten“ vermutete gestern in der Sitzung des Remscheider Stadtrates Markus Kötter (CDU) und fragte die Verwaltung, ob es sich bei den Veränderungen im Gutachten um ein  eigenmächtiges (Amtsleiter) oder abgestimmtes Verhalten (Verwaltungsvorstand) im Wuppertaler Rathaus gehandelt habe, ob die Stadt Remscheid von Stadt Wuppertal Aufklärung eingefordert habe und ob der Stadt Remscheid und/oder dem Investor McArthurGlen ein finanzieller Schaden entstanden sei.

Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz antwortete, eine offizielle Stellungnahme der Stadt Wuppertal gebe es (noch) nicht. Diese habe die Aufgabe, den Sachverhalt aufzuklären. Es sei schon ärgerlich, dass das (falsche?) Gutachten ein halbes Jahr lang zu vielen unnötigen Gesprächen geführt und viel Arbeitszeit gekostet habe. Die auch auf der Grundlage des Gutachtens getroffene notarielle Vereinbarung vom vergangenen Dezember werde vom Investor allerdings nicht bestritten. Das habe ihm Henning Balzer (Development Director Deutschland/McArthurGlen) versichert.

Der OB kündigte an. Das Thema zur Ratssitzung im März noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen. Waterbölles: Bis dahin sollte das Bemühen um Aufklärung innerhalb der Stadtverwaltung Wuppertal, so es denn erst gemeint ist, von Erfolg gekrönt sein. Hoffentlich!

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Lothar Kaiser am :

Erst wenige Stunden alt war die Botschaft, die Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz von seinem Wuppertaler Kollegen und Parteifreund Andreas Mucke erhalten hatte, als er sie am Donnerstag an die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses weitergab. Die hatten darauf schon lange gewartet, hatten sie sich allerdings weit konkreter vorgestellt. Das Thema stehe demnächst im Rechnungsprüfungsausschuss der Stadt Wuppertal an, hatte Mucke ausrichten lassen, aber in nichtöffentlicher Sitzung. Zum Inhalt dürfe er folglich nichts sagen. Und was ist, wenn der Ausschuss getagt hat? Die nichtöffentliche Diskussion bleibt auch dann der Öffentlichkeit verwehrt. Sollte es im Ausschuss aber zu einem Beschluss gekommen sein, muss Mucke diesen auf Nachfrage mitteilen, wenn ich mich nicht irre. Übrigens: Der in Wuppertal zunächst "abgetauchte" Amtsleiter ist wieder da (in seinem Büro).

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!