Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

OB und SPD gehen zuversichtlich in den Wahlkampf

Am 15. Juni 2014, also vor fast sechs Jahren wurde Burkhard Mast-Weisz zum Oberbürgermeister der Stadt Remscheid gewählt. Und am 13. September wird er erneut für dieses Amt kandidieren. „SPD geht zuversichtlich in die Kommunalwahl“, titelte der Waterbölles am 17. Februar und zitierte aus dem Rechenschaftsbericht für die Jahre 2018 bis 2020, den der Vorstand des SPD-Unterbezirks Remscheid den Parteimitgliedern frühzeitig zur Vollversammlung am vergangenen Samstag in der Mensa der Sophie-Scholl-Schule vorgelegt hatte. Die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Kommunalwahl seien auch deshalb gut, weil sich der OB “seit 2001 in den Dienst unserer Stadt stellt“ und inzwischen „zu einer eigenen Marke geworden“ sei. heißt es darin. Und die SPD sei die gestaltende Kraft in unserer Stadt, „nicht nur in Wahlkampfzeiten präsent, sondern permanent!“

Ein einmütiges Votum der SPD für den OB hatte es bereits am 6. Juli 2019 in der Mensa der Gesamtschule gegeben. Per Akklamation, ganz ohne Stimmzettel. Also konnte sich der OB am Samstag kürzer fassen. „Ich gehe mit Respekt, aber auch unaufgeregt in die kommenden Monate“, sagte Mast-Weisz. „Ich habe nach wie vor viel Freude an meiner Arbeit und Lust auf weitere fünf Jahre. Remscheid ist auf einem guten Weg, wir haben vieles geschafft. Die Wahl in Hamburg hat gezeigt, dass und wie wir uns behaupten können. Mit einer ruhigen und sachlichen Politik, die nah an den Menschen ist, sie ernst nimmt. Die Arbeit der Fraktion und die Nachbarschaftsgespräche zeigen es: Wir hören zu und handeln!“

Auch künftig werde er gerne mit den „Partnern der Ampel“ zusammen, fuhr der Oberbürgermeister fort. "Wir werden die Zukunft unserer Stadt verantwortlich gestalten. Zu dieser Verantwortung gehört, dass seriöse Wirtschafts- und Gewerbepolitik und Nachhaltigkeit und Klimaschutz kein Widerspruch sind, dass gutes und ausreichendes Wohnen ein Grundrecht ist, dass wir uns weiterhin für eine gute Bildung von Anfang an und für alle einsetzen, dass Ausbildung und Arbeit das Rückgrat für eine gleichberechtigte Teilhabe sind, dass soziale Gerechtigkeit keine Phrase ist.“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

SPD-Ortsverein Stadtmitte–Hasten am :

Unter Versammlungsleitung von Sebastian Thiel und Otto Mähler nominierten 34 anwesende Mitglieder des SPD Ortsvereins Stadtmitte– Hasten Burkhard Mast – Weisz einstimmig für die Kommunalwahl im September für das Amt des Oberbürgermeisters. Dieser hatte in einer kurzen Rede auf die aktuellen Probleme hingewiesen, aber auch Mut für die Zukunft gemacht. Anschließend wurden die Wahlkreiskandidaten/-innen für die Kommunalwahl nominiert, dies sind bei sechs Wahlkreisen: York Edelhoff, Burhan Türken, Otto Mähler, Ursula Wilberg, Christine Krupp und Sebastian Thiel. Für die Reserveliste wurde als Nr. 1 Christine Krupp benannt. Die Mitglieder nominierten Otto Mähler zum Kandidaten für das Amt des Bezirksbürgermeister, gefolgt von Sigmar Paeslack, Ilsedore Uibel, Dr. Bernd Kuznik, Ursula Wilberg, Peter–Edmund Uibel und Peter Borst. Die Delegiertenversammlung der Remscheider SPD ist für den 27. Juni vorgesehen.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!