Skip to content

Zwischen Hochglanzbroschüre und tristen Symbolbildern

Wer möchte sich hier schon gerne anmelden? Ehemalige Pförtnerloge von Elotherm auf Hasten. Foto: Lothar KaiserRemscheid kann wirklich fotogen sein. Das Hochglanz-Magazin „Der Wirtschaftsstandort“ auf Deutsch und Englisch, das den Ratsmitgliedern in der letzten Ratssitzung dieses Jahres auf den Tisch gelegt wurde, beweist es. Und Oberbürgermeisterin Beate Wilding ist darin mit einem Grußwort vertreten, das auf die reizvolle Lage der Stadt eingeht. Es beginnt mit „Remscheid, die ‚Seestadt auf dem Berge’ (der Begriff, ins Englische übersetzt mit „seaside town up the hill“, wird leider nirgendwo näher erklärt), die ‚Werkzeugstadt’, ist eine besondere Stadt“ und endet mit „Remscheid, die grüne Industriestadt Nr. 1 in Nordrhein-Westfalen“. Herausgeber des 68 Seiten umfassenden Heftes ist die Neomedia Verlags GmbH in Reken. Sie ist spezialisiert auf Werbebroschüren und Internetpräsentationen von Kommunen, die an der Ansiedlung neuer Industrie- und Gewerbebetriebe interessiert sind. Zitat: „Bundesweit realisieren wir gemeinsam mit Kommunen, Landkreisen, Wirtschaftsregionen und Privatunternehmen hochwertige Standort- und Wirtschaftsmagazine. Strategisch ausgerichtet, zielführend kommuniziert und hochwertig präsentiert, begleiten wir unsere Partner im Standortmarketing nach innen und außen.“ Bergisch Gladbach, der Kreis Coesfeld, der Landkreis Ravensburg und die Städte Hilden, Schwäbisch Hall, Kerpen, Heilbronn und Borken gehören zu ihren Kunden. Und seit jüngstem nun auch die Stadt Remscheid.

 

Der Gewerbepark Hasten, vormals Elotherm, bleibt in dem neuen Magazin unerwähnt. Fotos: Lothar Kaiser„In diesem Magazin präsentieren sich der Wirtschaftsstandort Remscheid und dessen Unternehmen und Institutionen“, steht auf der Seite mit der Inhaltsangabe. Ein hoher Anspruch, dem eigentlich kein Magazin dieser Art gerecht werden kann. Denn wo gelingt es schon, sämtliche Unternehmen und Institutionen einer Stadt zu einer Anzeige zu bewegen. Nirgends. Aber 23 Inserenten, darunter neben namhaften Firmen auch vier Gesellschaften, an denen die Stadt Remscheid beteiligt ist (ewr, H2O, GEWAG und Sparkasse) füllen ganze 27,5 Seiten und garantieren auf diese Weise, dass der Herausgeber „auf seine Kosten kommt“. Im Impressum bedankt er sich denn auch „recht herzlich bei der Geschäftswelt aus der Region für die freundliche und kooperative Zusammenarbeit“. Sven Wiertz, Leiter der Büros der Überbürgermeisterin, auf Anfrage: „Das Magazin wurde ausschließlich über die darin enthaltene Werbung finanziert. Die Stadt Remscheid hat hierfür keine eigenen finanziellen Mittel aufgewandt.“

Für die Texte bediente sich der Verlag einer Gelsenkirchener Firma, Fotos steuerte u.a. Karin Schellenberg bei, die städtische Wirtschaftsförderin. Ihr dürfte vor Drucklegung bekannt gewesen sein, dass das Magazin dem nach wie vor ungewissen, wenn nicht gar endgültig gescheiterten „Schaufenster der Wirtschaft“ zwei Seiten widmet. Zitat: „An exponierter Lage mit hoher Besucherfrequenz verwirklicht die Stadt Remscheid in Kooperation mit Unternehmen aus Remscheid und der Region ein Projekt, das bundesweit seinesgleichen sucht…“

Papier ist bekanntlich geduldig. Von NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers ist in dem neuen Magazin zu lesen, Remscheid sei „einer der führenden Produktionsstandorte in Nordrhein-Westfalen“. Im Folgenden werden dem Wirtschaftsstandort Remscheid und seiner Geschichte 13 Seiten gewidmet. Weitere Themenschwerpunkte: Einkaufen in Remscheid, „Lebendige Kulturstadt“, „Sportliches Remscheid“, „Freizeit im Bergischen“ und „Wohnen in Remscheid“. Insgesamt optisch ansprechend und alles in allem lesenswert.

Das Lindenberg-Denkmal mit Bauruine als Hintergrund. Foto: Lothar KaiserAls „attraktive Gewerbeflächen in reizvoller Umgebung“ werden das Plangebiet „Blume“ (9,7 Hektar) und das Brachgelände des ehemaligen Rangierbahnhofs in Lennep (vier Hektar) vorgestellt. „Bereits mit den Gewerbegebieten Jägerwald und Bergisch-Born ist es gelungen, namhafte, international agierende Unternehmen in der Stadt anzusiedeln“, heißt es vorweg. Richtiger wäre „…in der Stadt zu halten“ gewesen. Zum Beispiel bei Elotherm. Die Firma wechselte vom Hasten nach Bergisch Born.

Das Gewerbegebiet Hasten bleibt in der Hochglanz-Broschüre unerwähnt. Weil es dort nicht mehr allzu viel zu vermarkten gibt? Gewiß auch, weil es von dort keine Bilder von „attraktiven Gewerbeflächen in reizvoller Umgebung“ gibt. Die Hammesberger Straße gehört nicht zu den Orten in Remscheid, die zum Verweilen einladen. Und die ehemalige, marode Pförtnerloge von Elotherm ist lediglich noch gut für negative Symbolbilder.

Auch für das Richard-Lindenberg-Denkmal wünschen sich Hastener Heimatfreunde inzwischen gewiss einen ansehlicheren Standort. Wie man es auch fotografiert – der Hintergrund ist trist. Schon lange heißt es, die drei Gebäude an der Hammesberger Straße nahe dem Denkmal würden „demnächst“ abgerissen. Vielleicht zusammen mit der Pförtnerloge?

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Aufgrund der unbefriedigenden Situation im Eingangsbereich des Gewerbeparks Hasten hat die SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung Alt Remscheid zur Sitzung am 16. April folgende Anfrage gestellt: "Sowohl rechts als auch links neben der Einfahrt zum Gewerbepark Hasten sind die Häuser in einem desolaten Zustand. Die Bausubstanz erscheint fast schon baufällig zu sein, ganz abgesehen von dem schlechten äußeren Erscheinungsbild. Die SPD- Fraktion bitte die Verwaltung daher um Auskunft, wer Eigentümer der Häuser ist und was mit diesen Immobilien geplant ist?"

Peter Matzner am :

Es sind doch nicht nur der Eingangsbereich und die angrenzenden Häuser in diesem Gebiet. Gehen Sie doch einmal von außen das ganze Areal ab. Überall marode Zäune, Dreck und Hundekot. Gegenüber des Eingangs ist wohl eine städtische Fläche - macht auch einen sehr "gepflegten" Eindruck mit Bauzäunen und Papiercontainern. Weiter geht's in Richtung der ehemaligen Firma Honsberg. Da steht doch schon die nächste Anfrage in absehbarer Zeit im Raum. Und was ist eigentlich mit dem ehemaligen Krupp-Gebäude angrenzend zum Richard-Lindenberg-Platz neben dem Plus? Das ist auch so ein Aushängeschild. Ich meine wenn eine Anfrage, dann keine Alibi-Anfrage, sondern eine umfassende.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!