Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Von einstigen Gastarbeitern wurden viele heimisch

Das frühere Heim der Textilarbeiterinnen der Firma Johann Wülfing & Sohn in Lennep, heute Flüchtlingsunterkunft.von Dr. Wilhelm R. Schmidt

Liebe Lennepfreunde, gestern entnahm ich der heimischen Presse, dass man sich in Remscheid auf weitere internationale Flüchtlingsbewegungen vorbereitet und in diesem Zusammenhang u.a. das frühere Mädchenheim der Lenneper „Kammgarn“  als Unterkunft ins Auge fasst. Ja, dieses große Gebäude zur Unterbringung von Menschen aus entfernten europäischen und jetzt außereuropäischen Ländern hat schon eine lange Geschichte hinter sich, und ich musste sofort an meine Kinder- und Jugendzeit denken, als die Textilarbeiterinnen der Firma Johann Wülfing & Sohn dort untergebracht waren. Das Foto zeigt das in Lennep sprichwörtliche „Mädchenheim“  in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg, als es tatsächlich noch im Betrieb der Kammgarnspinnerei war. Auch damals kamen Flüchtlinge nach Lennep, Menschen, die vor den schlechten Verdienstmöglichkeiten und Lebensverhältnissen in ihren Mittelmeerländern flüchteten, von uns Deutschen sogar angeworben und für ihren Entschluss beglückwünscht.

Immer wieder werden im Fernsehen die Bilder der Ankommenden auf den deutschen Bahnhöfen gezeigt, mit den Willkommensgeschenken der Deutschen. Von diesen Gastarbeiterinnen und Gastarbeitern, so wurden sie zunächst genannt, weil sie auch aus unserer Sicht zunächst nur auf Zeit in Lennep arbeiten sollten, blieben dann vor Ort doch viele, sie heirateten und wurden heimisch, was man schon bei der Lektüre der späteren Telefonbücher und an den Klingelschildern der Lenneper Altstadt bis heute gut nachverfolgen kann.

Aber das Ganze hatte nicht nur erfreuliche Seiten. Als Vierzehnjähriger arbeitete ich damals in den Schulferien am Milchhof an der Schlachthofstraße. Dort waren die "Itakker" in Blechcontainern kaserniert und trauten sich am Wochenende kaum zu einem Spaziergang ins Städtchen, "Mütter holt die Mädchen rein", war damals die allgemeine Lenneper Auffassung ( "Triko trako in Baracko ..."). Die Angst vor dem Fremden gab es also damals schon.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!