Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Freie Demokraten unterstützen Burkhard Mast-Weisz

Pressemitteilung der FDP Remscheid

Am 13. September 2020 wählen die Remscheiderinnen und Remscheider ihren Oberbürgermeister. Sie entscheiden damit, welche Person in den nächsten fünf Jahren an der Spitze von Rat und Verwaltung stehen und die weitere Entwicklung unserer Stadt wesentlich gestalten wird. Die Freien Demokraten wollen einen Oberbürgermeister, der politischen Gestaltungswillen ausstrahlt, aber ebenso die Kompetenzen und Erfahrungen besitzt, die notwendig sind, um eine Behörde mit rund 2000 Beschäftigten und einer Vielzahl von verschiedenen Aufgaben zu leiten. Verwaltungserfahrung, Führungsqualitäten und Fachkompetenz sind die hauptsächlichen Kriterien, die eine Bewerberin oder ein Bewerber aus unserer Sicht erfüllen muss.

Wir Freie Demokraten wollen die bestmögliche Person für die Spitze unserer Stadt gewinnen. Darum wird der Kreisvorstand dem nächsten Kreisparteitag vorschlagen, den amtierenden Oberbürgermeister bei seiner Wiederwahl zu unterstützen. Wann dieser stattfinden wird, steht aufgrund der Corona-Situation noch nicht fest. „Natürlich hätte es nahegelegen einen eigenen Kandidaten aufzustellen und sich dann in der Stichwahl auf die Unterstützung eines anderen Kandidaten oder einer Kandidatin festzulegen“, so der Kreisvorsitzende Torben Clever. „Es geht bei dieser Entscheidung aber nicht darum, was das Beste für die Freien Demokraten ist, sondern darum, was das Beste für die Zukunft unserer Stadt ist. Es ist vernünftig einen beliebten und erfolgreichen Oberbürgermeister bei seiner Wiederwahl zu unterstützen und da muss man direkt klare Kante zeigen“, ist Clever überzeugt.

Die Remscheider FDP wird in den nächsten Wochen und Monaten mit ihren Ideen und ihrem Programm um die Stimmen der Bürgerinnen und Bürger werben. Die Konsolidierung des städtischen Haushalts muss auch in den kommenden Jahren Priorität genießen. Die Freien Demokraten wollen weiter Schulden abbauen, um finanzielle Spielräume für die Zukunft Remscheids zu schaffen. Die Stadt muss mit optimalen Bildungs- und Qualifizierungsangeboten als Wirtschafts- und Arbeitsstandort gestärkt werden. Remscheid benötigt neue Gewerbeflächen, um den Unternehmen eine Zukunft in unserer Stadt zu bieten. Wir wollen den Wohnungsbau stärken, damit möglichst viele Menschen mit ihren unterschiedlichen Wünschen und Bedürfnissen in Remscheid bleiben oder die Stadt zu ihrer Heimat machen können. Wir Freie Demokraten wollen mehr Innovationsfreude schaffen und damit etwa die Chancen der Digitalisierung für Remscheid nutzen.

„Unsere programmatischen Schwerpunkte, also Haushaltskonsolidierung, die Stärkung des mittelständischen Wirtschaftsstandortes sowie das Voranbringen des Wohnungsbaus und die Digitalisierung unserer Stadt vertritt auch Burkhard Mast-Weisz. Die programmatischen Unterschiede, die es zu SPD und Grünen auf diesen Gebieten natürlich gibt, werden wir im Wahlkampf deutlich herausstellen. Der Oberbürgermeister ist bei der Bevölkerung und in der Remscheider Wirtschaft geachtet und ein zuverlässiger Kümmerer. Darum wollen wir ihm ermöglichen, in den kommenden fünf Jahren weiter für das Wohl unserer Stadt zu arbeiten, und mit ihm gemeinsam erfolgreich sein“, so Clever.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

„Wir freuen uns, dass es uns gelungen ist, mit Grünen und FDP eine Verständigung für eine Unterstützung von Burkhard Mast-Weisz als Oberbürgermeister und für eine Fortsetzung der erfolgreichen Zusammenarbeit im Rat zu erzielen. SPD, FDP und Grüne werden bei der Kommunalwahl am 13. September gemeinsam für eine Wiederwahl von Burkhard Mast-Weisz als Oberbürgermeister werben und gleichzeitig mit einem pointierten wie fairen Wahlkampf dafür streiten, bei der Ratswahl so stark wie möglich abzuschneiden. Gemeinsam wollen wir erreichen, dass rechtextreme Kräfte in unserer Stadt eine Randgröße bleiben und stabile Mehrheiten für eine weiterhin erfolgreiche wie verlässliche Entwicklung Remscheids zu gewinnen. Wir sind stolz sagen zu können, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Mit der Nominierung von Burkhard zu unserem Oberbürgermeisterkandidaten, mit der großen Geschlossenheit von Partei und Fraktion und der nun erzielten Übereinkunft mit Grünen und FDP haben wir bereits große Schritte auf dem Weg zu einer erfolgreichen Kommunalwahl zurückgelegt.“ (Die Remscheider SPD heute in einer E-Mail an ihre Parteimitglieder)

Horst Kläuser am :

Dies ist eine zugleich richtige wie mutige Entscheidung der FDP. Sie belohnt eine souveräne, unaufgeregte Amtsführung von Burkhard Mast-Weisz, der trotz der vielen Fronten (DOC ist nur eine) stets den Blick auf die gesamte Remscheider Stadtgesellschaft hatte. Man muss kein Sozi sein (also SPD-Fan),um BMW, wie er genannt wird, Anerkennung zu zollen. Dass die FDP als kleine Oppositionspartei dies nun tut und nicht pro forma einen eigenen Kandidaten aufstellt, wird eingefleischte Liberale, die niemals etwas mit der SPD zu tun haben wollen, ärgern. Deshalb ist die Entscheidung eben mutig. Die Partei zeigt Rückgrat, agiert realistisch und sie unterstützt damit einen Mann, der wie kein anderer die Vielfalt der Menschen in unserer Stadt fördert und allen rechtspopulistischen Tendenzen die "rote Karte" zeigt. Bravo, FDP!

Eija Tirkkonen am :

Hier wird der Wahl-O-Mat zum Brav-O-Mat.

Ulrike Kaiser am :

Und die Grünen haben die gleiche Entscheidung getroffen. Mutig. Bravo!

Horst Kläuser am :

Mir ist es wichtig, eine zusätzliche Anmerkung zu machen. Die CDU schickt Alexa Bell ins Rennen. Ich kenne sie. Sie ist eine starke Frau, eine Persönlichkeit, die in der Remscheider Stadtpolitik einen guten Namen hat und absehbar weiter gute Arbeit leisten wird. Ich habe ihr persönlich zur Kandidatur Glück gewünscht und ich zolle der Partei, der CDU, zur Auswahl auch meinen Respekt: es ist eine Frau, die Angehörige der jungen Generation. Das hat eine andere Partei so noch nicht gemacht. Chapeau! Es ist eine gute demokratische Tradition, dass die Wahl zwischen mehreren Kandidaten besteht. Als Remscheider Bürger freue ich mich auf einen sachlichen, fairen Wahlkampf. Die beiden Hauptkandidaten, Alexa Bell und Burkhard Mast-Weisz, verdienen beide, unabhängig von der jeweiligen politischen Ausrichtung, den Respekt aller Demokraten in Remscheid.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!