Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Sozialverträglicher Abbau von 100 Stellen bei Dirostahl

Das Marscheider Tal war die Geburtsstätte von Dirostahl“, titelte der Waterbölles am 21. März. Was vergangene Woche nur ein Gerücht war, hat sich inzwischen bewahrheitet: Das alteingesessene Stahl-Unternehmen mit rund 400-jähriger Geschichte steht vor dem Abbau von 100 Arbeitsplätzen seiner Stammbelegschaft. Derzeit beschäftigt das Unternehmen noch insgesamt 550 Arbeitnehmer.

Zwischen der Firmenleitung und dem Betriebsrat beststand schnell Einigkeit darüber, dass der Arbeitsplatzabbau sozialverträglich geschehen werde. Das bestätigte dem Waterbölles heute der Lüttringhauser Rechtsanwalt Lars Althoff. Ihn hatte der Betriebsrat in den Verhandlungen der vergangenen Wochen mit der Vertretung der Interessen der Belegschaft beauftragt. Der Fachanwalt für Arbeitsrecht bezeichnete diese Verhandlungen als konstruktiv und fair. (Der RGA zitiert in seiner heutigen Ausgabe Geschäftsführer Dr. Roman Diederichs mit den Worten: „Bei uns gab es noch nie betriebsbedingte Kündigungen.“)

In den nächsten Tagen würden die ersten Kündigungsbriefe verschickt, weiß Lars Althoff. Betriebsrat und Firmenleitung haben sich auf eine Transferngesellschaft verständigt, die für ein Jahr einen Teil der Mitarbeiter aufnehmen soll, für die die Firma keine Arbeit mehr hat.

Der sozialverträgliche Stellenabbau wird nicht in allen Fällen mit einer schriftlichen Kündigung verbunden sein, sondern wird sich bis Ende des nächsten Jahres hinziehen. Das gilt für jene Mitarbeiter, die dieser Zeit das Rentenalter erreichen. Ihre bis Ende 2021 freiwerdenden Stellen gehören zu den 100, die es abzubauen gilt.

Geschuldet ist das aber nicht dem Corona-Virus, sondern einem Rückgang der Konjunktur, insbesondere bei Windkraftanlagen, für die die Firma Bauteile produziert. Diese Branche sei massiv unter Druck geraten, so Diederichs. Jetzt werde daran gearbeitet, wettbewerbsfähig zu bleiben.

"Wirtschaft erleben": Großer Andrang bei "Dirostahl", hieß es im Waterbölles am 3. September 2012 über die gleichnamige Aktion der Wirtschaftsjunioren Remscheid (Wijus), an der sich damals mehr als 75 Firmen beteiligt hatten sowie rund 10.000 interessierte Bürger/innen. Ihnen erschien das Angebot, Archivfoto: Lothar KaiserRemscheider Unternehmen von innen kennenzulernen, umso reizvoller, je größer die „Kulissen“ waren. Bestes Beispiel war dafür die Karl Diederichs KG („Dirostahl“), Lüttringhausens traditionsreiches Stahl-, Walz- und Hammerwerk an der Luckhauser Straße, aus der der Waterbölles  damals die obigen Fotos zeigte. Im Bericht hieß es:

„Nicht nur die Bearbeitung des glühenden Eisens war bei Dirostahl sehenswert, sondern auch die zahlreichen „Rohstofflager“ außerhalb der Produktionsgebäude waren es mit ihren unzähligen – ein Mitarbeiter sagte, „mehreren hundert“ – Stahlblöcken von unterschiedlicher Größe, Form und Farbe; ein Wert von vielen Millionen Euro. Daraus stellt Dirostahl Stabstahl und Schmiedestücke aus unlegierten und legierten Stählen für den gesamten Maschinenbau im In- und Ausland her, insbesondere für den Getriebe- und Anlagenbau, den Bau schwerer Werkzeug-, Kunststoff-, Textil- und Papiermaschinen, für Kraftwerke und nicht zuletzt für den Schiffsbau und die Off-Shore-Technik. Freiformschmiedestücke bis etwa 35.000 kg, nahtlos gewalzte Ringe bis etwa 3.500 mm Außendurchmesser, geschmiedeter Stabstahl bis 1.000 mm Durchmesser / vierkant und bis 15 m Länge, aus unlegierten und legierten Stählen.
Seit mehr als vier Jahrhunderten ist die Familie Diederichs im Gebiet zwischen Remscheid und Lüttringhausen im Schmiedebetrieb tätig. Anfangs in kleinen, von Wasserkraft betriebenen Raffinier-, Reck-, Breit- und Sensenhämmern.   Dem traditionellen Kernbetrieb, der Schmiede, wurden Ringwalzwerke, Wärmebehandlungsbetriebe und Mechanische Werkstätten angegliedert.  So wurde aus dem einstigen Kleinbetrieb ein modernes Stahl-, Walz- und Hammerwerk mit 30-prozentigem Exportanteil  und eine der größten und am modernsten ausgerüsteten privaten Freiformschmieden in Europa und der größte gewerbliche Ausbildungsbetrieb am Ort."

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!