Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Viele Frauen alleinerziehend und ohne Ausbildung

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Im Rahmen der Landesinitiative NetzwerkW, die den beruflichen Wiedereinstieg nach einer Familienphase fördert, hatte das Frauenbüro der Stadt Remscheid eine Datenevaluation für das Bergische Städtedreieck in Auftrag gegeben, um einen Überblick darüber zu erhalten, welche Auswirkungen Bildung und Ausbildung auf die Arbeitsmarktchancen von Frauen in unserer Region haben. „Der Anteil von Frauen, die über keinen Schulabschluss oder keine Berufsausbildung verfügen, ist bei uns mit ca. zwei Drittel besonders hoch. Die Frauen haben oft schon sehr früh Kinder bekommen, sind häufig alleinerziehend und daher wenig flexibel auf dem Arbeitsmarkt“, weiß Astrid Vornmoor (Vornmoor Consult, Remscheid), die die Daten zusammenstellte.

Ziel der Evaluation ist es, diesen Personenkreis noch stärker ins Blickfeld aktiver Arbeitsmarktpolitik zu rücken. Noch immer profitieren Frauen im Verhältnis weniger von Förderprogrammen. Dazu Christel Steylaers, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Remscheid: „Die Sozialgesetzbücher sehen eigentlich eine angemessene Berücksichtigung von Frauen vor, hier besteht weiter Handlungsbedarf seitens der Arbeitsverwaltung.“

In Wuppertal gibt es besonders viele alleinerziehende arbeitslose Frauen. „Wir wünschen uns, dass noch mehr Betriebe bereit sind, Frauen auch in Teilzeit auszubilden, auch dann, wenn die Frauen keine optimalen Voraussetzungen mitbringen“, so Christine Jentzsch vom Kompetenzzentrum Frau und Beruf Bergisches Städtedreieck. Auf die besondere Fördernotwendigkeit von Migrantinnen legt die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Solingen, Gisela Köller-Lesweng, großen Wert: „Die Hälfte der gering qualifizierten arbeitslosen Frauen in Solingen hat keinen deutschen Pass. Wir müssen verstärkt darauf hinwirken, dass diese Frauen an Qualifizierungsmaßnahmen teilnehmen. Aufklärungsbedarf besteht bei den Migrantinnen und bei Unternehmen.“

Die Evaluation wurde gefördert vom Ministerium für Kommunales, Heimat, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen und ist kostenlos erhältlich im Frauenbüro der Stadt Remscheid (frauenbuero@remscheid.de">frauenbuero@remscheid.de) oder als Download unter https://remscheid.de/leben/medienpool/dokumente020/Stadt_Remscheid_Broschu_re_zur_Studie_Netzwerk_W.pdf.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Stefanie Bluth am :

Gerade weil es eine Korrelation zwischen Kindererziehung, Ausbildungsgrad und Einkommen gibt, brauchen wir in Remscheid dringend Kinderbetreuungsmöglichkeiten, die auch über die regulären Öffnungszeiten der Kitas hinausgehen. Wenn Mütter mit kleinen Kindern eine Ausbildung beginnen oder abschließen wollen, brauchen sie in einer ganzen Reihe von Berufen eine Kinderbetreuung sehr früh morgens oder in den späten Nachmittagsstunden. Dieses ist besonders in Berufen mit Schichtbetrieb gegeben, aber auch wenn z.B. eine Berufsschule in einer anderen Stadt besucht werden muss. Der Anspruch sollte doch sein, dass - wenn die Coronakrise überwunden ist -Kinderbetreuung zeitlich und quantitativ in Remscheid so vorhanden ist, dass jede Frau unabhängig vom Familienstand einen Beruf ausüben kann. Das schließt das Engagement von Unternehmen, Ausbildungen familienfreundlich zu gestalten, nicht aus.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!