Skip to content

Ludwig Kraft drohte Tod durch Erschießen

Geschichtlicher Rückblick von Prof. Dr. Jörg Becker auf das Kriegsende in  Remscheid und die Zeit unter US-amerikanischer Besatzung vom 15. April bis zum 23. Mai 1945

Teil 2: Die Machtübergabe

Vorabdruck aus dem Buch "Remscheid 1945", das Ende
des Jahres von Jörg Becker und Armin Breidenbach
herausgegeben werden wird.

In Deutschland müssen sowohl das Kriegsende als auch die Befreiung vom Faschismus ordentlich und sauber verwaltet werden. Noch bevor US-amerikanische Soldaten am 15. April 1945 die Ränder von Remscheid erreicht hatten, hatte der Alt-Nazi und Bürgermeister Ludwig Kraft[1] schon am 12. April 1945 schriftlich sein Amt übergeben. Unter der Überschrift „Ausweis“ befindet sich im Stadtarchiv Remscheid[2] ein Dokument mit folgendem Text: „Herr Stadtrat Georg zur Hellen ist für den Fall einer Feindbewegung von mir beauftragt, seine bisherige Tätigkeit in der Stadtverwaltung Remscheid fortzusetzen. Remscheid, den 12. April 1945. Der Oberbürgermeister: Kraft.“[3]

Das ist juristisch natürlich mit voller Absicht sehr vorsichtig formuliert. Noch galt am 12. April 1945 NS-Gesetz. Und noch wäre der freiwillige Amtsverzicht eines Oberbürgermeisters ohne Kapitulation Hochverrat mit „Tod durch Erschießen“ gewesen. Wahrscheinlich dürften Oberbürgermeister Ludwig Kraft und Stadtrat Georg zur Hellen [4]gewusst haben, dass der in Aachen am 31. Oktober 1944 von der US-amerikanischen Militärregierung eingesetzte Oberbürgermeister Franz Oppenhoff am 25. März 1945 von der SS ermordet worden war. Joseph Goebbels hatte diese Ermordung am 31. März 1945 „Nationalgericht“ genannt.[5]

Am 15. April 1945 zogen US-amerikanische Truppen in Remscheid ein. Dieses Ereignis schilderten mehrere Augenzeugen. So berichtete ein junges Mädchen über die Situation in der Innenstadt: „Kurz darauf fuhr ein amerikanisches Militärfahrzeug von der Alleestraße durch die Hochstraße in die Rathausstraße. Wenig später kamen der damalige Oberbürgermeister Ludwig Kraft und der Beigeordnete Georg zur Hellen mit einer weißen Fahne aus dem Rathaus, gingen zu den Amerikanern und übergaben ihnen – sozusagen nun an Ort und Stelle – die Stadt.“[6]

Diese Außensicht eines 13-jährigen Mädchens stimmt mit einem Gedächtnisprotokoll von Ludwig Kraft, Georg zur Hellen und Dolmetscher Rühl überein, das diese am 18. Juni 1945 erstellten. Am 15. April 1945 erhielt Oberbürgermeister Ludwig Kraft um 10:20 Uhr den Telefonanruf eines Beauftragten des US-amerikanischen Kommandanten: „‚Ich rede mit Ihnen, Herr Oberbürgermeister, im Auftrag der amerikanischen Armee und fordere Sie hiermit auf, Ihre Stadt zu übergeben. Weiterer Widerstand ist wahnsinnig. Panzer und Geschütze sind zum Angriff bereit und Sie können nur noch erwarten, dass die ganze Stadt in Trümmer gelegt wird. Sollten Sie zur Übergabe bereit sein, dann kommen Sie hierher und bringen Sie zu dieser Verhandlung eine andere geeignete Persönlichkeit und den Kommandeur der Polizeitruppen mit. Sind Sie zur Übergabe bereit?’ Daraufhin antwortete der Oberbürgermeister: ‚Ich bin an sich bereit, die Stadt zu übergeben, kann aber nicht die Gewähr dafür übernehmen, dass in irgendeinem Winkel der weitverzweigten Stadt doch noch eine Gruppe von Soldaten sich zur Wehr setzt.’ Dem Oberbürgermeister wurde daraufhin mitgeteilt, er solle sich mit den genannten Leuten und seiner weißen Parlamentärflagge zur Intzestraße, Wirtschaft Ganz, kommen, wo er sich bei dem Kommandanten melden sollte.“[7]

[1] Mit der Mitgliedsnummer 100.575 und dem Eintrittsdatum in die NSDAP schon am 1. Oktober 1928 war Ludwig Kraft (1900-1991) ein überzeugter Alt-Nazi. Er war zunächst Verwaltungsdezernent der Stadt Düsseldorf und dort Gauamtsleiter der NDSAP. 1937 wurde er Oberbürgermeister von Remscheid. Am 15. April 1945 setzte ihn die US-amerikanische Militärregierung ab und brachte ihn in ein Lager. Später arbeitete Kraft als Versicherungskaufmann. Alle Angaben zu Parteimitgliedschaften in der NSDAP in diesem Aufsatz entstammen mit großem Dank an Sabine Gresens für ihre so schnelle Auskunft der NSDAP-Mitgliederkartei aus dem Bundesarchiv in [2] Alle folgenden Akten aus dem Stadtarchiv Remscheid tragen die Signatur D 100 – Besatzungsamt.

[2] Alle folgenden Akten aus dem Stadtarchiv Remscheid tragen die Signatur D 100 – Besatzungsamt.

[3] StArchRem: D 100/1. 

[4] Georg zur Hellen war nicht Mitglied der NSDAP.

[5] Goebbels, Joseph: Tagebücher. Bd 5, München: Piper 1992, S. 2182. 

[6] Zit. nach Arbeitskreis Friedenserziehung der GEW (Hrsg.): Remscheid 1933-1945, Remscheid o. J., S. 30.   

[7] Dieses Gedächtnisprotokoll wird bestätigt durch ein Gedächtnisprotokoll des Unternehmers Alfred Kotthaus und der Wirtin Hilde Ganz vom 23. Mai 1945. Da dieses Protokoll das Datum des 23. Mai trägt, also den Tag der Machtübernahme durch eine britische Militärregierung, liegt die Vermutung nahe, dass dieses Protokoll auf Veranlassung der neuen Militärregierung aufgesetzt wurde. Vgl. StArchRem: D 100/1.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!