Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Fassadensanierung wird bis Mitte 2021 dauern

Nach erfolgreicher öffentlicher Ausschreibung der Arbeiten, für die nach Angaben der Architektin Anja Klein vom städtischen Gebäudemanagement versierte Handwerksfirmen gefunden worden seien, hat gestern die Restaurierung der Fassade des historischen Patrizierhauses „Haus Cleff“ neben dem Deutschen Werkzeugmuseum begonnen. Sie wird voraussichtlich bis Mitte des nächsten Jahres dauern. Die Stadt Remscheid hat hierfür Baukosten in Hohe von 3,2 Millionen Euro veranschlagt. Wann die Sanierung des Gebäudeinneren folgen wird, steht wegen fehlender öffentlicher Zuschüsse noch nicht fest. (Wie es künftig im Inneren von Haus Cleff aussehen  will, will die Stadt in Workshops erarbeiten lassen)

Begonnen wurde gestern von  einer Abbruchfirma mit dem Abdecken des Schieferdaches. Sobald die Schalung erneuert, durchhängende Balken ersetzt und eine Dachbahn aufgelegt ist, kann neuer Naturschiefer aufgebracht werden, auf dem Dach eben so wie an der Fassade. Die Denkmalschützer hatten Wert darauf gelegt, dass die neuen Schieferplatten aus einem deutschen Steinbruch stammen. Denn die ( dunklere) Farbe von deutschen Schiefer ist unverwechselbar. Deshalb ist schon jetzt ein ausreichend großes Schieferkontingent für das Haus bestellt worden. Bei früheren Sanierungen war daraus leider nicht geachtet worden.

Apropos Farbe. In gleicher Weise soll auch an anderen Stellen der Fassade darauf beachtet werden, dass der ursprüngliche Farbton zum Zuge kommt, zum Beispiel bei den  Fensterrahmen. Diese waren zuletzt in Weiß gestrichen worden. Aber war das auch die Farbe des Erstanstrichs? Anja Klein: „Da forschen wir derzeit noch nach. Es könnte auch ein vornehmes Grau gewesen sein!“

Auf die Abbruchfirma werden in den nächsten Tagen  die Altbauspezialisten von Kramp & Kramp aus Lemgo), Dachdecker ( Schmitte GmbH aus Schmallenberg) und Zimmerer (Faust aus Rabenau) folgen. Sie sind angehalten, Hand in Hand von oben nach unten zu arbeiten, damit die Vorgaben des Denkmalschutzes eingehalten werden können. Das bedeutet für alle Beteiligten Liebe zum Detail, wie Anja Klein betonte: „Jedes Fenster, jede rostige Stelle, jeden Nagel müssen wir uns gemeinsam ansehen!“  Und alle verabredeten Maßnahmen mit dem Denkmalamt kurzschließen. Der Einbau eines kleinen Auifzugs an der Rückseite dürfte knfflig werden...

Wo bleiben da die Abstands- und Hygieneregeln, um einer Corona-Infektion vorzubeugen? Gewiss, es gebe im Inneren des Gebäudes eine Waschgelegenheit für die Handwerker ( Waschbecken mit Seife und Handtüchern) , berichtete Anja Klein. Aber die Sanierung der Fassade mit umgebundenen Corona-Masken, das sei denn doch nicht möglich…

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Die Fraktion der Linken im Rat der Stadt Remscheid hat dem Kulturausschuss vorgeschlagen, eine Arbeitsgruppe zu bilden, die sich mit den möglichen Inhalten und Ideen auseinandersetzt und die Grundlage für ein tragfähiges Konzept erarbeitet. Zitat: „Am Patrizierhaus Cleff, dem wohl bedeutsamsten Beispiel des Bergischen Rokoko, haben im vergangenen Jahr die ersten Arbeiten an der Außenhaut begonnen. Zum Ende dieses Jahres ist mit dem Abschluss der Sanierungsarbeiten zu rechnen. Wie die inhaltliche Gestaltung aussehen soll, darüber muss diskutiert werden.“

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!