Skip to content

Wie steht es um die Notbetreuung in den städt. KiTas?

Zur nächsten Sitzung des Haupt-, Finanz- und Beteiligungsausschusses am 28. Ma hat die Fraktion der Linken Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz um die Beantwortung folgender Fragen gebeten:

1. Wie viele Kinder besuchen zurzeit die Notbetreuung in den (städtischen) KiTas?

2. Auf Grund der Corona–Pandemie dürfen sicherlich etliche MitarbeiterInnen in den KiTas ihren Arbeitsplatz nicht ausfüllen (z.B.: Schwangere, Personen mit Vorerkrankungen oder über 60jährige). Daraus ergeben sich folgende Fragen: Wie sieht die personelle Situation zurzeit in den städtischen KiTas aus? Wie wird sich die personelle Situation entwickeln, wenn weitere Kinder die KiTas besuchen werden? Wie gestaltet sich die personelle Situation in den KiTas der freien Träger?

3. Nehmen Kinder einen KiTa-Platz in Anspruch aufgrund extremer Überbelastung eines Elternteils und / oder einer das Kindeswohl gefährdenden Situation?

4. Kann/ darf die Verwaltung darüber Auskunft geben, um wie viele Kinder es sich dabei handelt?

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!