Skip to content

Stadt nimmt den Fußverkehr unter die Lupe

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Beim landesweiten Wettbewerb um einen Fußverkehrs-Check hat die Stadt Remscheid vom „Zukunftsnetz Mobilität NRW“ den Zuschlag erhalten. Mithilfe eines umfassenden Programms und professioneller Begleitung kann nun der Fußverkehr in den Fokus rücken. Ziel des Checks ist es, für die Belange der Fußgängerinnen und Fußgänger zu sensibilisieren und gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern potentielle Verbesserungsmöglichkeiten des Fußverkehrs herauszuarbeiten. Die Kosten für den Fußverkehrs-Check werden zu 100 Prozent vom Ministerium für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen übernommen. Insgesamt kommen zwölf Städte und Kreise in den Genuss der Landesförderung.

Die Fußverkehrs-Checks sind ein Angebot des „Zukunftsnetz Mobilität NRW“, dem landesweiten Unterstützungsnetzwerk für nachhaltige Mobilitätsentwicklung, in dem die Stadt Remscheid seit dem Jahr 2018 Mitglied ist. Die bewährte Methode enthält mehrere Bausteine. Begehungen sind das Kernstück – sie geben den Teilnehmenden vor Ort die Gelegenheit, Probleme und Sichtweisen auszutauschen und neue Lösungsansätze und Ideen zu diskutieren. Es folgt eine Stärken-Schwäche-Analyse sowie die Erstellung eines Maßnahmenplans mit Prioritäten, die gemeinsam von Bürgern und Experten erarbeitet werden. So können Kreise, Städte und Gemeinden die umweltfreundlichste aller Fortbewegungsarten fördern und letztendlich auch die Lebensqualität für ihre Bürgerinnen und Bürger verbessern.

Bürgerinnen und Bürger sind explizit eingeladen, sich zu beteiligen – vom Kind bis zum Senioren. Gemeinsam mit Verwaltung, Politik und Verbänden sollen beim Fußverkehrs-Check die Belange der Fußgänger in Remscheid diskutiert werden: Welche Probleme gibt es in den innerstädtischen Bereichen, wo kann man gut und sicher zu Fuß gehen, wo stören parkende Autos, wo haben die Gehwege unzureichende Qualität, wo könnte ein Zebrastreifen beim Queren einer Straße helfen? Aufgrund der Corona-Pandemie werden die Beteiligungstermine erst für die zweite Jahreshälfte geplant. Über die konkreten Termine wird zu gegebener Zeit im Vorfeld informiert und eingeladen.

Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz: „Bereits im Juli 2018 wurde zur Intensivierung des Klimaschutzes im Verkehrssektor die Umsetzung der gesamtstädtischen Mobilitätsstrategie der Stadt Remscheid politisch beschlossen. Der Fußverkehr ist ein wichtiger Bestandteil der Strategie und erfährt durch den Fußverkehrs-Check nicht nur eine gesteigerte Aufmerksamkeit, sondern auch einen integrativen Lösungsansatz für bestehende Herausforderungen. Gehen ist die nachhaltigste und klimafreundlichste Form der Fortbewegung.“

Mit diesem Projekt wird von der Stadt ein weiterer Baustein zu einer nachhaltigen Mobilität in Angriff genommen. Schon der Luftreinhalteplan und der Lärmaktionsplan der Stadt enthalten diese Maßnahmen als wichtigen und langfristigen Weg zur Senkung der Belastungen aus dem Kraftverkehr. Schwerpunkte des Projektes in Remscheid sind die Betrachtungen von Wegebeziehungen, Barrierefreiheit und Sicherheit von Innenstadtbereichen. Die verschiedenen Etappen des Fußverkehrs-Checks werden vom Planungsbüro VIA aus Köln begleitet, das die Veranstaltungen moderiert, die Themen bündelt und die Ergebnisse zusammenfasst. Aus den Ergebnissen erarbeitet das Planungsbüro außerdem eine Handlungsempfehlung für Remscheid.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!