Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Lakritz für den Garten: Die Süßdolde

Die Süßdolde im Garten der Natur-Schule GrundDie Süßdolde (Myrrhis odorata) ist eine sehr aromatische Pflanze aus der Familie der Doldenblütler, die durch ihre häufig etwa handflächengroßen, weißen Dolden auffallen. Sie befindet sich in dieser Familie in guter Gesellschaft mit anderen schmackhaften Vertretern wie Petersilie, Dill, Anis oder auch Liebstöckel („Maggikraut“) und sollte in keinem Garten eines Lakritzliebhabers fehlen, da sie in allen Pflanzenteilen nach einer Mischung aus Anis und Lakritz schmeckt. Sie wächst bis 1.20 m hoch, buschig, farnartig und ist in Europa aus Klöster- und Bauerngärten verwildert.
Außerhalb eines Gartens sollte man auf die Verwechslungsgefahr mit den giftigen Pflanzen Farn und Schierling achten. Bester Test vor dem Verzehr eines Blattes: Geruchsprobe an einem zerrupften Blatt. Nur die Süßdolde verbreitet den typischen Anis-/Lakritzgeruch. Sie ist als Gewürz- und Gemüsepflanze vielfach verwendbar und ein natürliches Süßmittel. Die unreifen Samen schmecken nussig in Obstsalat oder Müsli. Reife Samen mit ihrem Lakritz- und Anisgeschmack können in Kohlgerichten, Fisch, Eintöpfen oder asiatischen Gerichten verwendet werden. Die dicke Pfahlwurzel mit weißem, aromatischem Fleisch wird in Scheiben geschnitten gekocht und im Salat oder als Gemüse gegessen.

Als Arzneipflanze wirkt Süßdolde krampflösend, verdauungsfördernd und magenstärkend. Der gekaute Samen sorgt für frischen Atem und pflegt das Zahnfleisch. Er ist Bestandteil von Kräuterlikören wie z.B. des französischen Chartreuse. Wer die Süßdolde im Garten haben möchte, sollte bedenken, dass die Pflanze ein Frostkeimer ist, d.h., die Samen sollten im Spätsommer/Herbst in den Boden, da sie erst nach einigen kalten Wintermonaten keimen. Im Garten der Natur-Schule Grund in Remscheid ist die Süßdolde inzwischen etabliert und vermehrt sich aus eigenem Samen. (Text und Foto: Stefanie Barzen / Natur-Schule Grund)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!