Skip to content

Auch sozialistische Betriebsbesetzungen

Geschichtlicher Rückblick von Prof. Dr. Jörg Becker auf das Kriegsende in  Remscheid und die Zeit unter US-amerikanischer Besatzung vom 15. April bis zum 23. Mai 1945

Teil 13: Antifaschismus und Sozialismus – jetzt!
Vorabdruck aus dem Buch "Remscheid 1945", das Ende
des Jahres von Jörg Becker und Armin Breidenbach
herausgegeben werden wird.

Durchaus stringent und konsequent wurden im Juni und Juli 1945 die ersten Nationalsozialisten aus dem öffentlichen Dienst entlassen. So wurde beispielsweise am 12. Juni der AOK-Direktor Karl Hülle entlassen, „da er Parteimitglied der NSDAP gewesen war.“ [1] Am 16. Mai 1945 wurden die drei Mitarbeiter der Zuchthausverwaltung Lüttringhausen Wilhelm Nothen, Heinrich Lahaye und Wilhelm Depper aus ihrem Dienst entlassen und am 9. Juli folgte die Entlassung der Mitarbeiter Wilhelm Huben, Alois Brauner, Karl Renker, Otto Louis und des Direktors Karl-Frido Engelhardt, „da es nicht wünschenswert ist, sich ihrer Dienste in irgendeiner Eigenschaft unter der verbündeten Militärregierung zu bedienen.“ [2]

Im Frühsommer 1945 herrschte in Remscheid eine sozialistische Aufbruchsstimmung! Die NS-Verfolgten, die Eingekerkerten, die Geknechteten und Getretenen, die Männer und Frauen des Widerstands, Kommunisten, Sozialdemokraten, Gewerkschafter und Genossenschafter: Sie alle sahen sich vor einem von ihnen hart erkämpften und erlittenen Ziel: Der Aufbau eines sozialistischen Deutschland (selbstverständlich in einer Einheit von West- und Ostdeutschland).

Es ist diesem Geist einer neuartigen politischen Aufbruchsstimmung zu verdanken, dass es auch sozialistische Betriebsbesetzungen gab. So übernahm beispielsweise der Arbeiterführer Erich Hoch (Foto (um1930) Ende April 1945 im Handstreich die Firma von Friedrich Keiper. Als Betriebsobmann in diesem Metallunternehmen erklärte er: „Jetzt gehört die Fabrik uns“, setzte Helmut von Broke als Prokuristen dieser Firma ab und erteilte ihm Hausverbot. Doch schon mit der Machtübernahme durch die Briten am 24. Mai 1945 erhielt Keiper seine Fabrik von den neuen, nun geänderten, Besatzungsbehörden zurück. [3] Ein solches Vorgehen hatte im roten Remscheid durchaus Tradition: So hatte beispielsweise im November 1918 ein Arbeiter- und Soldatenrat aus 45 Personen für kurze Zeit einfach die Macht in Remscheid übernommen.
Wer war dieser radikale Kommunist und Gewerkschafter Erich Hoch (1896-1963), der einen Betrieb einfach in die Hände der Arbeiter überführt hatte und einen „Sozialismus hier und jetzt“ praktizierten wollte? Der Schlosser und Fotograf Hoch war von 1931 bis 1933 Remscheider Stadtverordneter und bis 1933 Agitprop-Leiter der KPD im Ortsteil Neuenhaus. Nach dem Einmarsch der US-Armee im April 1945 war er Politischer Leiter der Ortsgruppe Hasten und Betriebsobmann bei der Firma Keiper. Am 18. Oktober 1946 reihte die Remscheider Ausgabe der kommunistischen Zeitung „Freiheit“ Erich Hoch in ihre Reihe „Treuhänder des Volkes“ ein. 1953 setzte der Hauptvorstand der IG Metall den mehrheitlich gewählten Kommunisten Erich Hoch gegen dessen Willen als 1. Bevollmächtigten der Remscheider IG Metall 1953 von seinem Posten ab.

[1] StArchRem: D 100/26. Mit der Mitgliedsnummer 77.842 war Carl Hülle seit dem 17. Februar 1928 wie Ludwig Kraft ein Alt-Nazi.

[2] StArchRem: D 100/24. Karl-Frido Engelhardt wurde bereits am 24. Juli 1945 wiedereingestellt. Vgl. zu Engelhardts politisch höchst widersprüchlicher und seltsamer Karriere: Bhatia, Lieselotte und Stracke, Stephan: In letzter Minute. Nationalsozialistische Endphaseverbrechen im Bergischen Land, Bremen und Wuppertal: Verlag de Noantri 2015, S. 106ff.   

[3] Vgl. dazu Putsch, Martin und Putsch, Ulrich (Hrsg.): In Bewegung. Der Automobilzulieferer Keiper. Geschichte und Geschichten aus den Jahren 1920-2011, Kaiserslautern: Selbstverlag 2011, S. 96-97.

 

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!