Skip to content

Medizinisches Personal braucht keine Versprechen

Pressemitteilung der Fraktion der Linken im Rat der Stadt Remscheid.

„Die Corona-Pandemie hat gezeigt: Unser Gesundheitssystem ist falsch organisiert. Jahrelang wurden die Krankenhäuser auf Markt und Profit zugeschnitten und privatisiert, es musste sich ‚rechnen‘: Die Betten und Stationen müssen ausgelastet sein, damit es sich ‚lohnt‘. Wenn der Bedarf steigt, gibt es keine Reserven. Das ist schlechte Planung und schlechte Politik, die Tausende Menschen das Leben kosten kann", sagt die gesundheitspolitische Sprecherin der Remscheider LINKEN  Brigitte Neff- Wetzel. „In der Altenpflege fehlen Personal, Schutzausrüstung und ausreichende Corona-Tests. Der Gesundheitsminister hat Beschäftigten Prämien versprochen, die sollen aber zum Großteil von den Pflegekassen – und damit aus den Eigenanteilen der Gepflegten – finanziert werden. Für die großen Konzerne macht die Bundesregierung hingegen Milliarden locker! Die Pflegekräfte sind bereits vor Corona auf dem Zahnfleisch gegangen. Jetzt haben sie Applaus und leere Versprechen bekommen, aber keine Zulagen!“

„Zwei Drittel der Pflegebedürftigen werden zu Hause versorgt, die durchschnittliche Pflegezeit beträgt 63 Stunden in der Woche, auch schon vor Corona. 90 Prozent der pflegenden Angehörigen sind Frauen. Für die Pflegenden bedeutet die Corona-Krise eine große Belastung, Tagespflegen sind geschlossen, die Pflegedienste arbeiten am Limit, Freunde und Enkelkinder können nicht zu Besuch kommen. Ausreichende Unterstützung ist nicht in Sicht – die häusliche Pflege bleibt das Stiefkind der Pflegepolitik. Es braucht dringend eine ‚Lohnersatzleistung‘ vergleichbar mit dem Elterngeld, wenn Beschäftigte pflegebedingt ihrem Beruf nicht nachgehen können!“ (Axel Behrend)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!