Skip to content

DGB: Reinigungskräfte in Schulen schützen

Pressemitteilung des DGB-Stadtverbands Remscheid

Der Schulbetrieb soll allmählich wieder anlaufen. Dabei drehen sich die Diskussionen zu Recht um den Infektionsschutz von Schülern, Schülerinnen und Lehrkräften. Eine Berufsgruppe fehlt aber bei der Diskussion: „Die Schulen müssen auch die Reinigungskräfte in den Blick nehmen. Sie müssen ebenfalls ausreichend geschützt und bei allen geplanten Maßnahmen in den Schulen berücksichtigt werden‘‘. Darauf weist Peter Lange, Vorsitzender des DGB-Stadtverbandes Remscheid, hin.

Ob die erhöhten Hygiene- und Infektionsschutzstandards durch das Covid-19-Virus an den Schulen eingehalten werden können, hängt ganz stark von den Bedingungen für die Reinigungskräfte ab. Die bisherigen Werkverträge mit Reinigungsfirmen müssen daher nach DGB-Auffassung neu verhandelt und mit erweitertem Leistungsverzeichnis versehen werden. Zum Arbeitsschutz für Reinigungskräfte gehört eine angemessene Schutzkleidung, Handschuhe und ein Nase-Mund-Schutz. Reinigungskräfte bräuchten vor allen Dingen aber genügend Zeit für ihre schwere und verantwortungsvolle Tätigkeit. Neben der Ausstattung werden durch die häufigeren und intensiveren Desinfektionsarbeiten, auch mehr Reinigungskräfte benötigt. Peter Lange weist weiter darauf hin, dass in der Vergangenheit bei der Gebäudereinigung mit unrealistischen Zeitvorgaben auf Kosten der Beschäftigten gespart wurde: „Die Mindestlöhne wurden zwar erhöht, die zu reinigenden Flächen aber auch. Das hat zu hohem Arbeitsdruck geführt“. ,,Saubere Schulen nur durch saubere Arbeitsbedingungen‘‘, ergänzt Mahir Sahin, Gewerkschaftssekretär der IG BAU-Region Rheinland. ,,Mit den Mehrkosten durch mehr Reinigungspersonal und die Umsetzung der Hygiene- und Arbeitsschutzstandards, dürfen Kommunen und Schulen nicht alleine gelassen werden. Die Corona-Bekämpfung und Eindämmung in den Schulen kann sonst nicht funktionieren‘‘, so Lange abschließend.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!