Skip to content

Verkaufsoffener Sonntag im Südbezirk braucht Konzept

Nach Informationen der CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung Süd hätte das Möbelhaus Knappstein Interesse daran, sich im Oktober am verkaufsoffenen Sonntag in Alt-Remscheid zu beteiligen. „Die CDU-Fraktion … unterstützt das Ansinnen und bittet daher die Verwaltung, einen Weg aufzuzeigen, in welcher Form sich der Südbezirk am Angebot des Verkaufsoffenen Sonntags in Alt-Remscheid beteiligen könnte“, schrieb die Partei am 11. März an die Verwaltung. Und weil der Waterbölles ein Sprachpurist ist, fiel ihm natürlich sofort das kleine Wörtchen „Ansinnen“ auf (wie früher schon einmal in  einer Vorlage der Verwaltung). Also noch einmal: Wer von einem Ansinnen spricht, weist  eben dieses empört als Unzulässiges zurück. Gemeint war in diesem Fall das "Anliegen" von Knappstein. Und damit zurück zum verkaufsoffenen Sonntag im Oktober. Dazu hat die Verwaltung inzwischen Stellung genommen. Zitat: „Der Gesetzgeber lässt eine Ladenöffnung an Sonn- und Feiertagen gemäß § 6 Ladenöffnungsgesetz zu, wenn hierfür ein öffentliches Interesse besteht. Das liegt insbesondere vor, wenn die Öffnung

  • im Zusammenhang mit örtlichen Festen, Märkten, Messen oder ähnlichen Veranstaltungen erfolgt,
  • . dem Erhalt, der Stärkung oder der Entwicklung eines vielfältigen stationären Einzelhandelsangebotes oder der Entwicklung zentraler Versorgungsbereiche dient,
  • Belebung der Innenstädte, Ortskerne, Stadt- oder Ortsteilzentren dient oder
  • die überörtliche Sichtbarkeit der jeweiligen Kommune als attraktiver und lebenswerter Standort insbesondere für den Tourismus und die Freizeitgestaltung, als Wohn- und Gewerbestandort sowie Standort von kulturellen und sportlichen Einrichtungen steigert.“

Bei Vorliegen mehrerer Sachgründe erhöhe sich das öffentliche Interesse, so die Verwaltung. Und: Den für Remscheid beschlossenen Sonntagsöffnungen habe stets eine Veranstaltung zugrunde gelegen. Am 11.Oktober sei dies das „Kinder- und Familienfest“ in Alt-Remscheid und am 29. November die „Offene Bergische Biathlonmeisterschaft“, jeweils beantragt und durchgeführt vom Marketingrat Innenstadt e.V.

Warum sich da nicht Einzelhändler aus dem Südbezirk anschließen können? Ganz einfach, so die Verwaltung: Das erfordere zwingend einen separaten Antrag für einen verkaufsoffenen Sonntags im Südbezirks, verbunden mit einer eigenständigen Veranstaltung im Südbezirk, erläutert in einem ausführlichen Konzept. Etwa zum Thema „Möbel“, wenn auch die Fa. Obi und Multipolster daran Interesse hätten. Oder wenn Knappstein sein diesjähriges 25jähriges Firmenjubiläum am Standort Remscheid zum Anlass nähme.

„Seitens des Fachdienstes Bürger, Sicherheit und Ordnung wurde bereits am 12. März ein ausführliches Gespräch mit Vertretern des Marketingrates Innenstadt e.V., dem Bezirksbürgermeister des Südbezirks, sowie Gewerbetreibenden mit identischer Zielsetzung geführt“, so die Verwaltung. Aber: „Ein konkreter Antrag wurde bisher noch nicht vorgelegt.“ Vielleicht, weil Corona auch den Oktober-Termin noch fraglich erscheinen lässt…

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!