Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Vielen arbeitslosen Frauen fehlt die Qualifikation

Der Wiedereinstieg in den Beruf nach einer Familienphase stellt in der Regel Frauen vor viele Herausforderungen. Viele von ihnen sind direkt nach der Schule in die Familienphase gegangen, sind also gar keine klassischen Wiedereinsteigerinnen, sondern benötigen erst einen Schulabschluss und eine Berufsausbildung, bevor sie durchstarten können. Klappt es mit der Kinderbetreuung, und wie können die Aufgaben im Haushalt neu verteilt werden? Kann ich in Vollzeit wieder einsteigen, oder benötige ich für eine Zeit eine Teilzeitstelle? Reicht die berufliche Qualifikation? Die Antwort auf diese Frage ist für Frauen ohne Schul- und/ oder Berufsabschluss besonders wichtig.

Wie groß ist die Zahl der betroffenen Frauen, und in welcher konkreten Lebenslage befinden sie sich, bezogen auf Familienstand, Zahl der Kinder, Alter und Migrationsgeschichte. Der Fachdienst „Gleichberechtigung von Frau und Mann“ der Stadtverwaltung Remscheid beauftragte Astrid Vornmoor (Vornmoor Consult) mit der Datenevaluation im Bergischen Städtedreieck. Gefördert wurde das Projekt durch das Ministerium für Kommunales, Heimat, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen im Rahmen der Landesinitiative NetzwerkW. Die Ergebnisse legte die Verwaltung jetzt dem Sozial- und dem Hauptausschuss vor sowie dem Integrationsrat.

Im Bergischen Städtedreieck ist die Anzahl der arbeitslos gemeldeten Frauen mit niedriger oder geringer Qualifikation hoch. In Remscheid sind es rund 1230 Frauen, in Solingen 1840 Frauen und in Wuppertal 4650 Frauen.

Die gering qualifizierten Frauen machen im Bergischen Städtedreieck den Großteil (7.720) der knapp 11.000 arbeitslos gemeldeten Frauen aus. 80 bis 90 Prozent von ihnen werden im SGB II betreut. Das liegt für Wuppertal und Remscheid mit 87 und 88 Prozent der Anteilsverteilung über dem Landesdurchschnitt von 85 Prozent und dem Bundesdurchschnitt von 80 Prozent. Solingen liegt mit 83 Prozent dazwischen.

Über ein Drittel der weiblichen Arbeitslosen haben im Bergischen Städtedreieck keinen Schulabschluss. Bei den gering qualifizierten arbeitslosen Frauen im Bergischen Städtedreieck hat ca. die Hälfte keinen Schulabschluss. In Remscheid und Wuppertal haben rund zwei Drittel der weiblichen Arbeitslosen keine abgeschlossene Berufsausbildung. In Solingen sind es mit knapp 64 Prozent zwar etwas weniger, insgesamt liegen aber alle drei bergischen Städte über dem Landesdurchschnitt von 62 Prozent und weit über dem Bundesdurchschnitt von knapp 53 Prozent.

Der Anteil der gering qualifizierten weiblichen Arbeitslosen an den weiblichen Arbeitslosen insgesamt ist in Wuppertal mit knapp 73 Prozent im regionalen Vergleich am höchsten. Remscheid und Solingen liegen mit einem Anteil von rund 67 und 68 Prozentpunkten aber ebenfalls mit rund 64 Prozent über dem Landesdurchschnitt und mit rund 56 Prozent über dem Bundesdurchschnitt.

Der Ausländeranteil an den gering qualifizierten weiblichen Arbeitslosen ist in den drei Städten des Bergischen Städtedreiecks unterschiedlich hoch: In Remscheid liegt er mit rund 44 Prozent auf Landesniveau. In Solingen sind knapp die Hälfte der gering qualifizierten weiblichen Arbeitslosen Ausländerinnen, und in Wuppertal sind 55 Prozent der gering qualifizierten arbeitslosen Frauen Ausländerinnen.

Der Anteil der Berufsrückkehrerinnen unter den gering qualifizierten weiblichen Arbeitslosen liegt in Remscheid mit 1,3 Prozent auf Landesniveau. In Solingen und Wuppertal liegt der Anteil bei unter einem Prozent. Die schon auf Bundesebene geringen Anteile von zwei Prozentpunkten werden im Bergischen Städtedreieck nicht erreicht.

Die gesamte Datenevaluation ist auf der Website des Fachdienstes einsehbar.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Lothar Kaiser am :

Ich muss gestehen, sehr überrascht haben mich diese Zahlen nicht. Richtig überrascht wäre ich, wenn ein Weiser von wo immer auftauchen und mir sagen würde, wie diese Frauen besser qualifiziert werden könnten. Aber wahrscheinlich wird, wie so oft, auch diesmal die Gründung diverser Arbeitskreise der nächster Schritt sein.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!