Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Susann Kuwan ist die neue Klimaschutzbeauftragte

Zu den 39 neuen Stellen, die der Rat der Stadt im November vergangenen Jahres bewilligte –  im Nachgang zu dem am 22. November 2018 beschlossenen Stellenplan 2019/2020 – gehörte auch die einer/eines Klimaschutzbeauftragten. Eingerichtet wurde die Stelle zum 1. Januar. Doch offiziell gestartet ist die „Beauftragte für Nachhaltigkeit, Klimaschutz und Mobil“ erst zum 1. Juni, und am Montag stellte sie sich im Ausschuss für Bürger, Umwelt, Klimaschutz und Ordnung vor: Susann Kuwan (50). Für die Politik ist die Beamtin des gehobenen Dienstes keine Unbekannte. Mehrere Jahre lang führte sie bei Ausschusssitzungen das Protokoll. Mit der neuen Stelle ist für sie der Wechsel vom Zentralen Sitzungsdienst ins Umweltamt und damit ins Dezernat von Barbara Reul-Nocke verbunden.

Bei der Stadtverwaltung Remscheid arbeitet sie schon seit 1989 und lernte dabei ganz verschiedene Bereiche kennen – neben dem Sitzungsdienst auch das Personalwesen und den Sozialbereich, wie sie im Ausschuss bei ihrer Vorstellung berichtete. Susann Kuwan: „Nun habe ich diese neue, spannende Aufgabe als Nachhaltigkeitsbeauftragte übernommen, auf die ich mich sehr freue, auch wenn mir im Verlauf der vergangenen Woche angesichts der Themenvielfalt bereits manchmal der Kopf schwirrte!“

In den nächsten Monaten wird es ihr Aufgabenschwerpunkt sein, die Erarbeitung der neuen Nachhaltigkeitsstrategie der Stadt zu koordinieren. „Hier hoffe ich, dass wir alle zusammen gute vor allem nachhaltige Lösungen finden, quasi Abstandsregelungen und Mund-Nasen-Masken für die Klimakrise in der wir uns befinden.“ Bisher habe das Kernteam, das sich hauptsächlich aus den verschiedenen Bereichen der Stadtverwaltung, den TBR und der EWR zusammensetze, zweimal getagt, fuhr Susann Kuwan fort. Am 16. Juni stehe die erste Sitzung der Steuerungsgruppe an. „Hierzu ist, wenn auch noch nicht vollumfänglich, die qualitative und quantitative Bestandsaufnahme der bereits vorhandenen Konzepte und Projekte erfolgt und bewertet worden.“

Fünf Schwerpunktbereiche sollen vorrangig weiterbearbeitet werden. „Ein erster Schritt sein, dem bis zur Verabschiedung der Gesamtstrategie noch viele folgen müssen. Die Themenvielfalt – angefangen bei Nachhaltiger Verwaltung, Klimaschutz und Energie über Soziale Gerechtigkeit und zukunftsfähige Gesellschaft bis zu Wohnen und Nachhaltige Quartiere – macht dabei deutlich, dass bei Nachhaltigkeit viele Köche nicht den Brei verderben, sondern ein großartiges Gericht abliefern können!“ Eine weitere Aufgabe wird für Susann Kuwan die Einführung eines Qualitätsmanagements als Nachfolge für das Verfahren des European Energy Award sein.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!