Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Geld und Muskelkraft für den Erhalt des Waldes

Zur Sitzung des Rates am 18. haben die Fraktionen und Gruppen von SPD, Bündnis’90 DIE GRÜNEN, FDP und W.i.R. den Antrag gestellt, die Verwaltung möge alle Einwohnerinnen und Einwohner Remscheids zu einer Pflanz- und Pflegeaktion von Bäumen aufrufen zwecks Erhaltung unseres Stadtwaldes und der städtischen Bäume – „als Gemeinschaftsaktion mit einer Bitte zur Unterstützung in Form von tatkräftiger Hilfe oder Geldspenden“. Ansprechpartnerin für die Spendensammlung könne die Remscheider Klima-Allianz sein. Der Vorschlag der Antragsteller zum Procedere: „Wir bitten die TBR darum, die geeigneten Baumarten für unseren Wald und unsere Bäume gemäß den Richtlinien der ‚Arbeitsgemeinschaft naturgemäße Waldwirtschaft‘ auszusuchen sowie die Pflanzbereiche und Pflanzzeiten festzulegen und wenn möglich die Aktion zu planen und begleitend durchzuführen. Dabei ist auf ein angemessenes Wildmanagement zu achten. Wir bitten die TBR geeignete Pflegetipps für die Stadtbäume herauszugegeben. Der Spendenaufruf sollte entsprechend den Pflanzzeiten terminiert werde.“

In der Antragsbegründung heißt es: „Durch Sturmschäden, Schädlinge und die Hitzesommer der letzten Jahre sind große Teile unserer Wälder schwer geschädigt. Der Wald ist ein wichtiger Lebensraum für Mensch und Tier, er reguliert den Wasserhaushalt, filtert Stäube und bindet Kohlendioxid. Gleichzeitig ist er Erholungsraum für die Remscheider Einwohnerinnen und Einwohner. Der Erfolg der Waldgenossenschaft zeigt: Der Schutz des Waldes ist den Remscheiderinnen und Remscheidern wichtig.

Auch der Remscheider Wald leidet unter den Folgen des Klimawandels. Mit der Spendenaktion wollen wir dazu beitragen, dass eine Wiederbewaldung bzw. ein Umbau des Waldes in einen stabilen Mischwald erfolgen kann. Dabei soll nicht verschwiegen werden, dass auch das Aufwachsen des Waldes sinnvollen Schutz vor Verbiss erfordert. In diesem Sinne ist ein dem Wald angepasstes Wildmanagement von größter Bedeutung. Besonders betroffen von den vergangenen Dürresommern sind die Stadtbäume. Dabei sind sie sehr wichtig, wenn es um die Abfederung der Klimafolgen für die Menschen geht. Stadtbäume spenden Schatten und tragen damit zur Abkühlung bei. Sie filtern Stäube und sorgen so für ein verbessertes Stadtklima.

Die Stadt Bielefeld hat Ende vergangenen Jahres zu einer Spendenaktion aufgerufen, um den dortigen Stadtwald aufzuforsten. Unter dem Motto „Spenden Sie ein Stück Wald“ können sich dort die Bürgerinnen und Bürger einbringen. Auch Schulen und Kitas können in ihrem jeweiligen Umfeld dazu beitragen, Bäume und Sträucher zu pflegen und ggf. „Patenschaften“ zu übernehmen. Remscheid sollte diesem Beispiel folgen und die Einwohnerinnen und Einwohner ermutigen, sich für die Rettung unserer Wälder einzusetzen. Helfen wir gemeinsam, denn Wandel ist möglich!“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Axel Behrend, Sprecher DIE LINKE Remscheid am :

Für DIE LINKE ist Pflege und Erhalt des Baumbestandes integraler Bestandteil des Klimaschutzes. Deshalb haben wir uns immer für den Schutz unserer Bäume eingesetzt. Ich erinnere an unsere Initiative für ein Baumschutzkataster für das Stadtbild prägende Bäume, ich erinnere daran, dass sich DIE LINKE gegen eine Verschlechterung der Baumschutzsatzung eingesetzt hat. Wir haben im vergangenen Dürrejahr Patenschaften für Straßenbäume angeregt und selbst übernommen und stehen mit der TBR in Verbindung, was Neuanpflanzungen anbetrifft. Es sind in diesem Zusammenhang einige Bürger auf DIE LINKE zugekommen und haben namhafte Beträge in Aussicht gestellt. Auf diesem Weg möchte ich mich aber auch bei der TBR bedanken. Wir hatten am 18. August des vergangenen Jahres die Anschaffung von Wassersäcken für gefährdete Bäume gefordert. Seit einigen Wochen sind die ersten Wassersäcke angebracht. Danke!

Peter-Edmund Uibel, Sprecher der SPD-Fraktion im Umweltausschuss am :

Der Remscheider Wald hat in den letzten Jahren sehr unter der Trockenheit und den Schädlingen gelitten. Allerorts sieht man braune, abgestorbene Bäume, die abgeholzt werden müssen. Auf den freiwerdenden Flächen sollten wieder Anpflanzungen erfolgen. Damit dies zügig, aber mit den klimagerechten Baumarten umgesetzt werden kann, stellen wir gemeinsam mit GRÜNEN, FDP und W.i.R. diesen Antrag. Der Wald ist ein wichtiger Lebensraum für Mensch und Tier - wie wichtig den Remscheiderinnen und den Remscheider der Wald zur Naherholung ist, kann man in diesen Corona-Zeiten sehen. Ein herzlicher Dank geht an dieser Stelle auch an die Technischen Betriebe Remscheid, die bereits viele Bäumen mit Wassersäcken versorgt haben.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!