Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Der Bahnhof Remscheid: Für Ortsunkundige kaum erreichbar

Wer als Auswärtiger mit geringen Ortskenntnissen den Bahnhof Remscheid mit dem Auto anfährt, hat so seine Probleme. Das gelingt nur aus Richtung Freiheitstraße. Weil der Abzweig kurz vor der Neuenkamper Brücke gesperrt ist. Manch abenteuerliches Wendemanöver – und auch einige Unfälle – konnten seit der Sperrung Anwohner der Freiheitstraße in der Nähe des Tunnels Richtung Amtsgericht beobachten. Bis die Verkehrsbehörde dort das Wenden unmöglich machte. Seitdem freut sich der Tankwart an der Tankstelle hundert Meter weiter häufig über Kunden, die gar keine sind. Die Tankstelle als Wendeplatz. Alles in allem ein unhaltbarer Zustand, urteilte gestern im Bauausschuss York Edelhoff (SPD) und forderte eine schnellstmögliche Lösung. Wie die aussehen könnte? Muss die zweite Zufahrt wirklich weiter gesperrt bleiben? Viel scheint in diesem Teil des Bahngeländes in den vergangenen Wochen nicht geschehen zu sein.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Wie die offizielle Umleitung des Fahrzeugverkehrs Richtung Bahnhofsvorplatz beschildert ist, erläuterte gestern im Bauausschuss Gerald Hein, Amtsleiter Straßen- und Brückenbau: „Vom Willy-Brandt-Platz über die Bismarck- und Blumenstraße zur Freiheitstraße und von dort zurück Richtung Willy-Brandt-Platz!“ Kommentar von Rosemarie Stippekohl (CDU): „Mit einem Schlitten ist man da drei Tage unterwegs!“ Gewiss, das sei nicht gerade komfortabel, bekannt Hein. Aber eine andere Strecke – ohne Beschränkungen für größere Fahrzeuge - gebe es nun mal nicht. Für Pkw-Fahrer bietet sich lediglich die kleinere Schleife über Stachelhauser-, West- und Papenberger Straße an. York Edelhoff wies darauf hin, dass sich die Autofahrer mit diesen Unbequenlichkeiten wohl noch ein ganzes Jahr „rumschlagen“ müssten und bat die Verwaltung erneut nach einer Übergangslösung für die Zeit, in der sich auf dem Banhofsvorplatz noch nichts bewege.

Lothar Kaiser am :

Ein Thema feiert aus aktuellem Anlass (neues Kino) Zehnjähriges: Zur Sitzung der Bezirksvertretung Alt-Remscheid am 11.Dezember ff. hat die SPD-Fraktion den Antrag gestellt, die Verwaltung möge prüfen, ob die Beschilderungen für Reisende am Remscheider Hauptbahnhof verbessert werden könnten. Insbesondere Hinweise zum Busbahnhof, Trassenverbindungen und Richtungshinweise für Fußgänger Richtung Innenstadt/Südbezirk sollten dabei berücksichtigt werden. Begründung: „Für ortsfremde Reisende, die am Remscheider Hauptbahnhof ankommen, ist es leider wenig bis gar nicht ersichtlich, welche Richtung sie vom Gleis einschlagen müssen, um zu den Bussen; in die Innenstadt oder Richtung Südbezirk zu gelangen. Wenn Beschilderungen vorhanden sind, sind sie relativ klein und leicht zu übersehen. Auch ein Hinweis zum Zugang zur Werkzeugtrasse fehlt bzw. ist nicht eindeutig genug. Es wäre auch hilfreich, wenn ausgeschildert werden würde, dass der Else-Treichel-Steg die einfachste und schnellste Fußgängerverbindung in die Innenstadt darstellt. Durch das neue Kino ist zu erwarten, dass mehr ortsunkundige Reisende am Hauptbahnhof ankommen. Diesen sollte man die Orientierung so einfach wie möglich machen.“

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!