Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Zweites Treffen der Naturschützer im Gleisdreick

Auch die Naturfreunde von BUND und NABU hat die Corona-Zeit in ihren Bemühungen ausgebremst. Vor einigen Monaten traf man sich an der Trasse nahe den Tennisplätzen in Bergisch Born, um Interessierten die Pläne für das neue Gewerbegebiet „Am Gleisdreieck“ zu erklären. Am Sonntag gab es nun dort eine erneute Zusammenkunft, eine 2,5-stündige Wanderung durch das gegenwärtig landwirtschaftlich genutztes Gebiet. Themen waren dabei  die drohende Flächenversiegelung, die Forderung nach einem Erhalt der älterer Landschaftstrukturen mit der dörflichen Besiedelung und der Naturschutz in seiner jetzigen Artenvielfalt. Das Bornbachtal und seine Nebensenken zeigte sich bei dem Rundgang mit einer Vielzahl blühender Kräuter, untermalt vom Gesang der Garten- und der Mönchsgrasmücke sowie dem eintönigen Werbelied des Zilpzalps. Noch ist das Gewerbegebiet  keine beschlossene Sache; es fehlt noch die Auswertung von Gutachten. Die Kritiker der Pläne, die die Natur erhalten wollen, planen ein bereits weiterer Treffen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Gabriele Lipka RBN, Moritz Schulze, NABU, und Hubert Benzheim, BUND am :

Im Auftrag der Remscheider Naturschutzverbände laden wir herzlich ein zum nächsten Spaziergang im Planungsbereich eines interkommunalen Gewerbegebiets für Sonntag, 9. August, 11 Uhr, auf den Parkplatz der Tennishallen an der Bornbacher Straße in Bergisch Born. Die Spaziergänge sollen, wenn möglich jeden 2. Sonntag im Monat stattfinden. Am Spaziergang am 19. Juli haben 20 Personen aus Politik, Naturschutz, Landwirtschaft sowie interessierten Privatpersonen teilgenommen. Ein Highlight war das Gespräch mit der Familie Felbick. Die Milchkühe standen im Schatten auf der Weide, die Kälber frei im offenen Stall. Über Vermarktung, Fütterung und die Nachfolge auf den Höfen wurden besprochen. "Zeigt mehr Achtung vor unserer Arbeit", so die Bitte des Landwirtpaares.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!