Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Veränderungssperre gegen Discounter auf Kipper-Gelände

Zitat aus einer interessanten Verwaltungsvorlage: „Dass auch von Lebensmitteldiscountern und -Supermärkten mit einer Verkaufsfläche von ca. 500 bis 800 m2 (Schwelle unterhalb der Großflächigkeit) schädliche Auswirkungen auf vorhandene Versorgungsstrukturen und eine wohnortnahe Versorgung ausgehen, wenn diese an ausschließlich ‚betriebsoptimierten’ (autogerechten) Standorten angesiedelt werden, wird in dem Regionalen Einzelhandelskonzept ausdrücklich ausgeführt und deren Neuansiedlung ‚nur noch an wohngebietsintegrierten Standorten’ unter Einhaltung von „Qualitätskriterien" empfohlen.“ Irrtum, lieber Leser, das gilt nicht dem Plan, an der Lüttringhauser Straße, nahe der „Blume“, drei Discounter (Fachmarktcenter) zu errichten. Das gilt vielmehr dem Gebiet zwischen Haddenbacher Straße, Kipperstraße, Nordstraße und Dorfmühler Straße (ehemalige Brauerei Kipper). Ohne eine einzige Wortmeldung zu diesem Tagesordnungspunkt empfahl die Bezirksvertretung Alt-Remscheid am Mittwoch dem Bau- und dem Hauptausschuss sowie abschließend dem Rat der Stadt (Sitzung am 21. Februar), für dieses Gebiet eine Veränderungssperre als Satzung zu beschließen – „zur Sicherung der Planung des Bebauungsplans Nr. 598“.

Nachdem der Besitzer beantragt hatte, dort einen SB-Lebensmittelmarkt nebst Getränkemarkt zu genehmigen, hatte die Politik im vorigen Jahr für dieses Gebiet im beschleunigten Verfahren den Bebauungsplan beschlossen, um den Discounter zu verhindern. Denn der stehe „den vom Rat der Stadt beschlossenen Entwicklungszielen zur Sicherung und Stärkung der bestehenden Zentren und ausgewogener Nahversorgungsstrukturen entgegen“. Und weil nun die zulässige Frist für die Beantwortung der Bauvoranfrage ausläuft, das Planverfahren aber noch nicht rechtskräftig abgeschlossen, bleibt zur Sicherung der Planung nur die Möglichkeit der Veränderungssperre.

Dass sich sowohl SPD als auch Grüne in der BV-Sitzung einen süffisanten Querverweis auf das völlig anders geartete Vorgehen der Verwaltung und der CDU/FDP in Lüttringhausen verkniffen, verwundert.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Auffälliges Stillschweigen bei auch ansonsten gleicher Verfahrensweise gestern im Bauausschuss.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!