Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Das Gänsefingerkraut: Ein Pflanzenporträt

Das Gänsefingerkraut (Potentilla anserina) gehört zusammen mit Erdbeere, Kirsche und Apfel in die Familie der Rosengewächse. Wegen seiner Eigenschaften wird es auch als Krampfkraut oder Silberblatt bezeichnet. Es wächst dicht am Boden und wird selten höher als 15cm. Die Pflanze bildet eine sehr trittresistente Grundrosette, wodurch sie sich als Pionierpflanze eignet.

Die gefiederten Laubblätter rollen sich bei viel Wärme und Trockenheit etwas ein und zeigen dann ihre silbrig behaarte Blattunterseite. Die leuchtend gelben Blüten mit der für Rosengewächse typischen Anzahl von fünf Blüten- und fünf Kelchblättern öffnen sich nur bei schönem Wetter völlig. Sie tragen Saftmale, die nur im UV-Bereich, also nur für die bestäubenden Insekten, sichtbar sind. Zur Zeit der Samenreife bildet jede Blüte viele einsamige Nüsschen.
Das Gänsefingerkraut bildet, ähnlich wie die Erdbeere, kriechende Ausläufer, an deren Ende wieder eine neue Pflanze mit Blattrosette und Wurzeln wächst.

Die weltweit und häufig vorkommende Pflanze findet man auf Weiden, Ackerflächen, Ödland, an Wegrändern und als langes, durchgehendes, gelbes Band entlang von Straßen, was für ihre hohe Verträglichkeit für Streusalz spricht. Der Name „Gänse“fingerkraut erklärt sich aus der Fähigkeit der Pflanze, auch auf Flächen mit einem hohen Nährstoffgehalt, wie z.B. auf einer Gänseweide, wachsen zu können.

Gänsefingerkraut ist eine alte Heilpflanze. Sie enthält Gerbstoffe, Bitterstoffe, Schleimstoffe, Flavonoide, Cumarine, Cholin und Vitamin C. Die Pflanze wird als „Krampfkraut“ besonders eingesetzt gegen krampfartige Schmerzen im Magen-Darmbereich und im Unterleib, etwa bei Menstruationsbeschwerden, die mit Krämpfen einhergehen. Sie wirkt außerdem zusammenziehend, schmerzlindernd und gegen Durchfallerkrankungen. Gänsefingerkrauttee hilft auch bei Entzündungen des Zahnfleisches und der Mund- und Rachenschleimhaut. Das Kauen der Wurzel soll gegen Zahnfleischentzündungen helfen.

Auch in der Küche ist das Fingerkraut willkommen. Die jungen Blätter können in Kräutercreme und Salat, die Wurzel roh oder als Gemüse verwendet werden. Die gelben Blüten ergeben eine hübsche, essbare Zierde für allerlei Speisen. In alten Zeiten erhöhte man den Tragekomfort der damals üblichen Holzschuhe durch das Einlegen der weichen Gänsefingerkrautlaubblätter. Man erzählt sich, wer zur Hochzeit Gänsefingerkraut im Hochzeitsschuh trägt, hat in der Ehe die Hosen an... Und selbstverständlich sind die im Mondlicht silbrigen Blätter des Fingerkrauts begehrte Elfentanzplätze!Bis zum nächsten Naturerlebnis-Tipp
Ihre / Eure Stefanie Barzen

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!