Skip to content

Treffen für Angehörige von Menschen mit Demenz

Pressemitteilung der Evangelischen Stiftung Tannenhof

Der Verlust des Gedächtnisses ist der auffälligste, aber nicht der einzige Ausdruck einer schweren Hirnleistungsstörung, die man als Demenz bezeichnet. Häufigste Ursache ist die Alzheimer-Erkrankung. Den Betroffenen geht zunehmend die Fähigkeit verloren, ihren Alltag zu bewältigen. Pflegende Angehörige sind daher oftmals psychisch und physisch stark belastet. Die Evangelische Stiftung Tannenhof freut sich deshalb, dass sie nach einer Corona bedingten Pause, wieder zum „Alzheimer-Café“ Angehörige von Menschen mit Demenz einladen kann. Unsere Angehörigengruppe soll helfen, den Umgang mit Demenz zu erleichtern. Dabei steht der Erfahrungsaustausch untereinander im Vordergrund. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich. Der Raum ist so groß, dass die Abstandsregeln eingehalten werden können. Wohin? Ins Casino im „Haus für Seelische Gesundheit“, Konrad-Adenauer-Str. 2-4. Der Eingang liegt im Innenhof des Gebäudes, ist über den Parkplatz zugänglich und barrierefrei. Die Treffen finden an jedem 2. Montag des Monats von 16.30 bis 18 Uhr statt. Termine für 2020 sind am 10. August, 14. September, 12. Oktober und 16. November.  

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!