Skip to content

Mehr Personal für KOD nicht ohne Vergleichswerte

Führen das allgemeine Sicherheitsbedürfnis, auf das Rat und Verwaltung mit einem so genannten Aktionsplan reagiert haben,  und die Corona-Pandemie zu einer personellen Verstärkung des Kommunalen Ordnungsdienstes (KOD) der Stadt Remscheid? Die Wählergemeinschaft W.i.R. fragte nach und bekam zur Sitzung des Ausschusses für Bürger, Umwelt, Klimaschutz und Ordnung am 25. August eine Antwort. Demnach hatte die Abteilung „vor der Corona-Zeit“, am 1. Februar, 17 Planstelle. Davon waren allerdings sechs noch nicht als „multifunktionale Stelle KOD“ umgewandelt worden, wie es in der Mitteilung heißt (eine nähere Erläuterung fehlt). Im Rahmen vom Rat der Stadt am 18. Juni beschlossenen Sicherheitskonzepts avisiere die Verwaltung nun eine Weiterentwicklung des KOD an. Hierzu sei für Winter 2020 eine entsprechende Vorlage für den Rat der Stadt geplant, eine Aussage zum Personalbedarf eingeschlossen. Zitat: „Im Rahmen der verwaltungsinternen Prüfung … werden auch Vergleichswerte anderer Kommunen bzw. (wenn vorhanden) Handreichungen der Kommunalen Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt) herangezogen.“ Für das Dienstgebäude an der Elberfelder Straße erarbeite des Gebäudemanagement einen Belegungsplan.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!