Skip to content

BV Lennep will vor Fällgenehmigung Plan sehen

Vertagt hat die Bezirksvertretung Lennep gestern die von der Verwaltung beantragte Fällung von 40 unter die Baumschutzsatzung fallenden Bäumen auf dem Gelände des künftigen Sportzentrums Hackenberg. Die Fällgenehmigung sollte unter der aufschiebenden Bedingung erteilt werden, dass die Baugenehmigung für das Sportzentrum Hackenberg bestandskräftig geworden ist. Und, wie Bezirksbürgermeister zu Beginn der Sitzung auf eine Bürgeranfrage geantwortet hatte, „bis der DOC-Investor den Kaufpreis gezahlt hat“.

Über den Fällantrag müsse im Rahmen des jetzigen Baugenehmigungsverfahrens entschieden werden. Die Bäume sollten aber erst möglichst kurzfristig vor dem Baubeginn gefällt werden sollen. Alle Baumfällungen sollten komplett durch Ersatzpflanzungen im neugestalteten Sportzentrum bzw. in unmittelbarer Umgebung ausgeglichen werden, so wie Verwaltung in ihrem Antrag. Das aber war den BV-Mitgliedern zu allgemein. Sie vertagten das Thema, um der Verwaltung Gelegenheit zu geben, die Standorte der zu fällenden Bäume und die der  neu anzupflanzenden zusammen mit denen der Neubauten des Sportzentrums in einen Plan einzutragen und diesen der BV zur weiteren Beratung vorzulegen.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Michael Heimlich am :

Prinzipiell positiv, hat aber im Nachhinein einen Nachgeschmack von "Bloß keinen Wähler vor der Wahl verschrecken". Ein klares Bekenntnis zu mehr Baumschutz, Klimaschutz ist daraus nicht zu erkennen, eher eine Hilflosigkeit gegenüber dem eigenen Fraktionszwang, das DOC und seine Folgemassnahmen letztendlich um jeden Preis durchzudrücken zu wollen, koste es, was es wolle. So kann die Bezirksvertretung Lennep mit diesem Mehrheitssbeschluss den "schwarzen Peter" für die geplanten Baumfällungen den Gerichten zuschieben, die final über die juristische Korrektheit der DOC-Pläne beschließen werden. Selbstverantwortung vor dem eigenen Gewissen sieht meinem Verständnis nach anders aus.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!