Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Sportplatz Neuenkamp: Zukunft jetzt vielleicht klarer

Vorstand des B.V. 10 will wissen, wohin die Reise geht“, titelte der Waterbölles am 24. Februar 2017. Das steht auch heute noch nicht fest. Aber inzwischen weiß der Verein zumindest, wohin es gehen  s o l l, und weiß dabei die Stadt Remscheid, den RSV, den Sportbund Remscheid mit seinem Vorsitzenden Reinhard Ulbrich, Fraktionen und Gruppen im Rat der Stadt und die beiden Remscheider Landtagsabgeordneten Jens Peter Nettekoven (CDU) und Sven Wolf (SPD) an seiner Seite. Ihr gemeinsames Ziel, auf das sie sich kurzfristig verständigt hatten, stellten gestern in einer Pressekonferenz im Vereinsheim des BV 10 an der Neuenkamper Straße Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz und Sportdezernent Thomas Neuhaus vor:

Eine Finanzspritze des Landes NRW über

  • a) 1,5 Millionen Euro für den RSV und
  • b) 750.000 Euro für die Stadt...

... als neuen Besitzer des Sportplatzes Neuenkamp, den der RSV der Stadt nach der taufrischen Übereinkunft für eine geringe symbolische Summe überlassen will. Diese Fördergelder des Landes sollen dafür sorgen, dass der „klamme“ RSV sein in die Jahre gekommenes Sportzentrum Fürberg modernisieren kann. Und dass das Dioxin belastete „Marsberger Kieselrot“ auf dem Sportplatz durch einen neuen Natur- oder gar Kunstrasen ersetzt werden kann.

Das setzt voraus, dass das Landesumweltamtes 500.000 Euro für die Altlastensanierung bereitstellt. Doch darin sieht Thomas Neuhaus das geringere Problem. Vor allem komme es jetzt darauf an, dass das Landesministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung sich großzügig zeigt und die Stadt und den RSV in das neue Fördergramm für den Sport aufnimmt, für das insgesamt 47 Millionen Euro vorgesehen sind. Aus diesem „Topf“ sollen die größeren Beträge (a + b) nach Remscheid fließen. Derzeit wird im Remscheider Rathaus an zwei Einzelanträgen formuliert, die bis Mitte Oktober bei der Bezirksregierung in Düsseldorf vorliegen müssen. Den Antrag über die 1,5 Millionen Euro für den RSV muss ebenfalls die Stadt stellen; so will es das „Investitionspakt zur Förderung von Sportstätten für die Jahre 2020 und 2021“, das – selten – für 2020 keine Co-Finanzierung der Kommunen vorsieht und für 2021 eine nur zehnprozentige Beteiligung des Antragsteller. Mehr als 1,5 Millionen Euro für den RSV, das wäre die Höchstsumme, die ein Verein aus diesem Programm erhalten kann. „Aber so viel brauchen wir auch für den Fürberg!“, betonte gestern RSV-Vorstandsmitglied Dennis Bonna.

Ein Umzug des B.V. 10 auf einen anderen Sportplatz im Stadtgebiet wäre für den Fußballverein „keine Perspektive, sondern das Todesurteil“, hatte der Sportausschussvorsitzende Markus Kötter im Mai 2019 in der Bezirksvertretung Lüttringhausen festgestellt, und Stefan Grote, Bezirksbürgermeister im Südbezirk, hatte in einer Sitzung „seiner“ BV später nachgelegt, einer Aufgabe des Sportplatzes Neuenkamp werde er nicht zustimmen.  Entsprechend hoffnungsvoll äußerten sie sich gestern zu dem neuen Förderprogramm des Landes. Die Hoffnung gilt auch der Unterstützung durch die beiden Landtagsangeordneten Nettekoven und Wolf. Nettkoven berichtete gestern, schon Kontakte zum Staatsekretär des Bauminisierums geknüpft zu haben., und Wolf verwies auf gute Verbindungen aus zehn Jahren Landtagsarbeit, in denen er zeitweilig für die SPD auch für den Baubereich zuständig gewesen sei. Der Fraktionsvorsitzende der Linken, Fritz Beinersdorf, dazu: „Jungs, klemmt Euch dahinter, dass das was gibt!“

„Grundoptimistisch“ zeigte sich Wolf Lüttinger (FDP) und wünschte „allen auf ihrem Bettelgang nach Düsseldorf viel Glück!“ Es könnte klappen, wenn wir alle an einem Strang ziehen, meinten OB Mast-Weisz und B.V.10-Geschäftsführer Berthold Fahl. Für den Fall, dass die Anträge bewilligt werden, würde Fahl die Spielfläche des Sportplatzes gerne ein Stück nach Osten verlegen, um auf der Westseite Platz für eine neue Multifunktionshalle (Soccer) zu bekommen. Der Verein befinde sich mit zehn Mannschaften und 250 Mitgliedern deutlich im Aufwind.

Aber wie heißt es so treffend in der Jägersprache? – „Man soll das Fell des Bären erst verteilen, wenn er erlegt ist!“ In letzter Zeit war die Stadt Remscheid mit Förderanträgen über größere Summen alles andere als erfolgreich. Man erinnere sich nur an die Ausbaupläne für das Freibad. Was also, wenn auch im diesem Fall der Geldgeber lieber größere (und einflussreichere) Kommunen bedenkt als die kleinste Großstadt des Landes? Dann will der OB es im kommenden Jahr noch einmal versuchen. Stefan Grote: „Hartnäckigkeit zahlt sich aus, das hat Berthold Fahl bewiesen. Und wer nicht kämpft, der hat schon verloren!“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Chronist am :

Durch das im Juli 2020 aufgelegte Förderprogramm „Investitionspakt zur Förderung von Sportstätten 2020 und 2021“ des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen haben sich Möglichkeiten ergeben, die auf Initiative des Oberbürgermeisters zunächst durch den Fachdienst Stadtentwicklung, Verkehrs- und Bauleitplanung und den Fachdienst Sport und Freizeit auf Machbarkeit untersucht wurden. Aus dieser Gemengelage heraus wurde ein mehrstufiger Plan mit dem Ziel entwickelt, unter der möglichen Inanspruchnahme von Fördergeldern aus diesem Programm zwei Anträge zu erarbeiten, um zum einen die dringend notwendige Sanierung des Vereinsgebäudes des RSV am Fürberg als auch die Sanierung des Tennenplatzes am Neuenkamp zu realisieren. Grundvoraussetzung für diese Anträge sind ausreichend qualifizierte Pläne und Kostenberechnungen für beide Projekte, die bereits beauftragt wurden. Die Erfahrung aus früheren Förderanträgen hat gezeigt, dass eine Antragstellung ohne qualifizierte Unterlagen schwer bzw. gar nicht zu realisieren ist. Letztmögliche Antragstellung für 2020 ist der 16. Oktober und für das Programm 2021 der 15. Januar 2021. Die Fachdienste Stadtentwicklung, Verkehrs- und Bauleitplanung und Fachdienst Sport und Freizeit bereiten die entsprechenden Antragstellungen in enger Absprache mit allen Beteiligten vor. (aus Mitteilungsvorlage der Verwaltung zur Sitzung des Sportausschusses am 9. September)

Lothar Kaiser am :

Nach Prüfung der Möglichkeiten zur Inanspruchnahme von Fördergeldern aus dem „Investitionspakt zur Förderung von Sportstätten für die Jahre 2020 und 2021“ (Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen, Juli 2020) hat der Fachdienst Sport und Freizeit in Kooperation mit dem Fachdienst Stadtentwicklung, Verkehrs- und Bauleitplanung zur Ratssitzung am 24. September zwei Anträge vorgeschlagen. Der eine gilt der dringend notwendigen Sanierung des Vereinsgebäudes des Remscheider Sportvereins (RSV) am Fürberg (Hochbaumaßnahme bis 1.500.000 € förderfähig), der andere der Sanierung des Tennenplatzes am Neuenkamp (Tiefbaumaßnahme bis 750.000 € förderfähig). „In mehreren Gesprächsrunden unter Beteiligung des Sportbundes Remscheid sind diese Vorschläge mit den Vertretern des RSV und auch des Ballsportvereins 1910 e.V. (BV 10) auf Machbarkeit diskutiert worden“, heißt es im Beschlussvorschlag der Verwaltung. Grundvoraussetzung für die Förderanträge seien ausreichend qualifizierte Pläne und Kostenberechnungen für beide Projekte. Die Vertreter des RSV hätten daraufhin die Erstellung qualifizierter Unterlagen für das Hochbauprojekt am Fürberg in Auftrag gegeben. Für die Tiefbaumaßnahme am Neuenkamp lägen bereits qualifizierte Pläne vor, in Auftrag gegeben vom Fachdienst Sport und Freizeit bei den Technischen Betrieben(TBR). Diese Pläne würden derzeit planerisch und kostentechnisch aktualisiert. Wie aus dem Landtag verlautete, sprenge die Gesamtsumme von 2.250.000 Euro den Rahmen des Machbaren angesichts des Interesses weitaus größerer Städte auf der Rheinschiene an diesem Förderprogramm.

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!