Skip to content

Die Gertenbachstraße braucht Zukunft

"Die Gertenbachstraße hat Zukunft - als Speisezimmer Lüttringhausens!" - davon ist die Vorsitzende der Lüttringhauser SPD, Dr. Gerhilt Dietrich, überzeugt. Mit Unverständnis reagierten die Sozialdemokraten in Lüttringhausen gestern darauf, dass es Aliaba Topbas, der in einer leerstehenden Gastwirtschaft (Gertenbachstraße 6) eine Tapas-Bar eröffnen möchte, von der städtischen Bauaufsicht untersagt worden war, eine Grünfläche nebenan (Foto oben) als Biergarten zu nutzen. Dort gab gestern Musiker Manfred Janzen (Foto) ein kleinen Straßenkonzert. Dazu hatte die Lüttringhauser SPD unter dem Motto "Wir beleben das Dorp!" eingeladen. Mit dabei auch Aliaba Topbas, der sich über die Unterstützung für sein Projekt freute.

"Die gesamte Gertenbachstraße ist als Mischgebiet ausgewiesen. Es gibt kein Haus ohne Ladenlokal. Warum ausgerechnet ein Grundstück mittendrin, welches obendrein unbebaut ist, als Wohngebiet ausgewiesen ist, kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen!", wunderte sich Jürgen Heuser, Spitzenkandidat der SPD für die Bezirksvertretung Lüttringhausen.

Biergarten: Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen“, hatte der Waterbölles bereits am 13. August berichtet. Er habe der Verwaltung inzwischen einen modifizierten Antrag vorgelegt, sagte gestern Aliaba Topbas (Foto rechts). Darin hat er die Bewirtungsfläche und die Zahl der Sitzplätze reduziert.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!