Skip to content

Freie Kulturszene braucht mehr Unterstützung

Pressemitteilung der Wählergemeinschaft W.i.R.

Die freie Kulturszene in Remscheid gehört mit zu den stärksten Opfern der Corona-Pandemie. Kann Remscheid auch nicht für die Einnahmeausfälle einspringen, so kann die Stadt doch beim Neustart unterstützen. Dabei begrüßt die WiR uneingeschränkt schon die aktuell gute Zusammenarbeit, wie sie sich in der Kooperation mit dem Stadttheater und mit den freien Bühnen in Corona-Zeiten ergeben hat.

 „Durch das hohe Engagement der Betroffenen sind in der Vergangenheit die Mittel, die Remscheid in die freie Kulturszene investiert hat, besonders effizient gewesen“, so Ratsmitglied Thomas Brützel. „Was wir hier investieren, führt zu einem verbesserten Kultur- und Freizeitangebot, das allen Remscheiderinnen und Remscheidern zu Gute kommt. Und zusätzlich hat es das Potenzial des Diskurs der Stadtgesellschaft.“

Es gehört zu den Prinzipien der WiR, besonders gemeinschaftliche Eigeninitiativen zu unterstützen. Bis 2008 hatte die Stadt Remscheid ein eigenes Kulturbüro zur Förderung der freien Kultur. Die WiR möchte eine ähnliche Institution, aber eher bei den Kulturschaffenden selber, ansiedeln. „Die Stadt muss ja nicht alles kontrollieren. Wenn sich die Akteure und Träger der Remscheider Kulturbörse zu einem eigenen Verein zusammenschließen würden, würde die WiR sich dafür einsetzen, diesen mit 10.000 bis 20.000 € zu fördern, damit dieser Verein Kapazitäten zur Koordination und Organisation wie für die Entwicklung einer eigenen Webpräsenz nutzen kann“ so Brützel. „Das wäre im Vergleich zur möglichen Wirkung wenig Geld, um viel für Remscheid und sein Kulturangebot zu erreichen.“

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!