Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Ausgaben für Expo REAL erreichen 2008 die halbe Million €

Entwurf des Bergischen Gemeinschaftsstandes auf der Expo REAL 2008

Stadtdirektor Jürgen Müller ist immer gut für eine ironische Bemerkung. So auch am Donnerstag in der Sitzung des Hauptausschusses. „Die Diskussion unterscheidet sich nicht von der im vorigen Jahr. Einzige Ausnahme: Die Argumente, die damals von den einen kamen, kommen heute von den anderen!“ Damit war die Diskussion um den „Bergischen Stand“ auf der Münchner Immobilienmesse Expo REAL gemeint. Im März vorigen Jahres war die Sinnhaftigkeit der Beteiligung Remscheid an dieser Messe insbesondere von Hans Peter Meinecke (SPD) bezweifelt worden. „Ein wenig ratlos, aber im Interesse der Zusammenarbeit der bergischen Großstädte“ stimmte die SPD damals zu, forderte aber im Anschluss an die Messe eine „vernünftige Abrechnung“. Dieser Aufforderung kam die Verwaltung – wenig zeitnah - gestern nach. Und erntete damit insbesondere bei der CDU Kritik, während sich der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende York Edelhoff an die Spitze der Befürworter der städtischen Messe-Ausgaben stellte. Die summieren sich bei bisher sechs Messeauftritten, wie der W.I.R.-Fraktionsvorsitzende Wieland Gühne ausgerechnet hatte, auf 450.000 €. Und für den siebten vom 6. bis 8. Oktober 2008 werden voraussichtlich knapp 60.000 € hinzukommen. Denn auch diesmal fand sich eine Mehrheit für die Expo REAL. Nur W.I.R. und Grüne stimmten dagegen.

„Was haben die Messeauftritte der Stadt Remscheid denn unter dem Strich gebracht?“ fragte Dr. Heinz-Dieter Rohweck (CDU) an und vermisste eine echte Kosten-Nutzen-Rechnung. Und sein Fraktionskollege Hilmar Somborn nannte den Abschlussbericht der Verwaltung zur Messe 2007 „reichlich dünn“. So hätte er darin gerne erfahren, wie erfolgreich der Gemeinschaftsstand für Wuppertal und Solingen gewesen sei. Eine umfangreichere Vorlage wünschte sich Fritz-Sönke Ruddigkeit von den Grünen und schlug (vergeblich) vor, bis dahin den Beschluss über den Messestand 2008 bis zur nächsten Sitzung des Hauptausschusses zu vertagen. Ruddigkeit: „Ein bisschen konkreter sollte es schon sein!“

Auf der Expo REAL  2007 habe die Stadt Remscheid auf dem 121 Quadratmeter großen Gemeinschaftsstand in Halle B1 folgende Bereiche beworben: Wohnpark Knusthöhe, Mischgebietsfläche an der B B1/BAB A1 (ehemalige Straßenmeisterei), Gewerbegebiet Blume, Gewerbegebiet am Bahnhof Lennep, Gewerbegebiet Überfeld, Mischgebietsfläche am Hauptbahnhof/Baufeld 6, Freizeitanlage in Vieringhausen/Morsbach, innenstadtnahe Gewerbeflächen (Reaktivierung), Wohnungsentwicklung an der B 229 in Remscheid sowie Mischgebietsflächen an der Oberhützer Straße.  Dabei sei erstmals auch das 64-seitige Porträt des Wirtschaftsstandorts Remscheid präsentiert und „von den Gesprächspartnern durchweg positiv aufgenommen worden“.

Weiter heißt es in dem Bericht von Karin Schellenberg von der städtischen Wirtschaftsförderung: „Während der Messe wurden alle wichtigen Gesprächskontakte (Anm.: 40 an der Zahl) in ein automatisches Erfassungssystem eingegeben, um die Nachbereitung und Pflege der Kontakte zu systematisieren und zu erleichtern. (…) Anfang November 2007 wurde an alle wichtigen Gesprächspartner ein Reminder versandt. (…) Zum geplanten Wohngebiet Knusthöhe haben im Nachgang zur Messe Gespräche mit zwei Investoren in Remscheid stattgefunden. Mit einer internatonalen Investorengruppe, welche großes Interesse an der Errichtung einer Freizeitanlage im Bereich Vieringhausen/Morsbach (Deponieareal) hat, wurde ein Ortstermin durchgeführt.“ Aber: „Bislang wurden keine Vertragsabschlüsse getätigt.“ Und: „Für die Flächen im Bereich der innenstadtnahen Gewerbeflächenreaktivierung (Stadtumbau West), konnten in München keine Interessenten gewonnen werden.“ Die gute Nachricht: Durch Sponsoren sei es gelungen, die Messeausgaben 2007 für die Stadt Remscheid um 3828 € auf 47.655 € zu verringern.

Für die Beteiligung am Gemeinschaftsstand 2008 sind „und unter Berücksichtigung zu erwartender Preissteigerungen“ 59.850 € veranschlagt. Allerdings hofft Karin Schellenberg auch diesmal wieder auf Sponsoren. Über eine „intensive Akquise soll versucht werden, weitere Remscheider Unternehmen als Standpartner oder für ein Sponsoring des Messestandes zu gewinnen.“ Dafür wurden drei Leistungspakete für 10.000, 5.000 und 2.000 € entwickelt.

Die erneute Teilnahme Remscheids an der Expo REAL – 2006 hatte es geheißen, das sei das letzte Mal – begründete die Verwaltung gestern (wie im vorigen Jahr) damit, dass Solingen und Wuppertal sich bereits für einen Gemeinschaftsstand entschieden hätten und auf eine Beteiligung der Stadt Remscheid unter der etablierten Dachmarke „Kompetenzhoch3" hofften. Die gemeinsame Präsentation der Wirtschaftsregion sei fester Bestandteil der regionalen Entwicklungsstrategie.

York Edelhoff (SPD) knüpfte hier an, indem er auf den „langfristigen Image-Faktor“ hinwies; hier könne man nicht allein in Zahlen rechnen. Sein Fraktionskollege Lothar Krebs unterstützte ihn darin: „Die drei Großstädte werden gemeinsam leben oder sterben!“ Und auch der FDP-Fraktionsvorsitzende Wolf Lüttringer betonte, zu einem gemeinsamen Messestand gebe es „keine Alternative; wir können uns da nicht ausblenden!“

Dagegen hielt Wieland Gühne (W.I.R.). Zum einen mit Kritik an der Verwaltungsvorlage („Die ist dünn, da hätte ich  angesichts der Absicht, wieder an der Messe teilzunehmen, mehr Mühe erwartet!“), und zum anderen mit Kritik an dem „unverändert gebliebenen Konzept“. Stichwort „Gewerbegebiet Blume“. Wieland Gühne: „Da hat die Stadt in diesem Jahr gar nichts Konkretes anzubieten. Bleiben also nur ein paar Restflächen im Angebot!“ Hückeswagen und Wermelskirchen kämen schließlich auch ohne Expo REAL zu neuen Gewerbeansiedlungen, wandte Gühne weiter ein. Und weil sich die Verwaltung mit Hinweis auf Planungskosten beim Vorschlag des Stadtsportbundes („Sportstadt Remscheid“) so schwer tue, sage die W.I.R.-Fraktion auch diesmal wieder Nein zu den vierstelligen Ausgaben für einen Messestand.

Lothar Krebs (SPD) empfand das als „kleinkarierte Diskussion“. Und Stadtdirektor Jürgen Müller wandte ein, die Stadt könne es sich nicht leisten, in München nicht vertreten zu sein. Karin Schellenberg ergänzend: „Der Kontakt zum Bahnhofsinvestor HBB ist auf der Expo REAL zustande gekommen. Allein dieser Kontakt dürfte die Gesamtausgaben rechtfertigen!“ Da fragte sich Phillip Veit (CDU) allerdings, warum dieser Hinweis im schriftlichen Bericht fehle. Und Bernd Quinting bemerkte, bevor er wie die übrigen CDU-Mitglieder der Teilnahme Remscheids an der Expo Real 2008 zustimmte: „Irgendwann muss man wirklich mal ein Fazit ziehen!“

Waterbölles-Kurzkommentar: Der Satz, im vorigen Jahr schon einmal von der SPD-Fraktion gehört, könnte in den nächsten Jahren zum „runnig gag“ werden.

Trackbacks

Waterbölles am : Welche Fraktion wird wohl 2010 den Kritiker spielen?

Vorschau anzeigen
  Waterbölles-Kommentar „Ausgaben für Expo REAL erreichen 2008 die halbe Million €“, titelte der Waterbölles am 25. Januar 2008. Im Herbst dieses Jahres werden 60.800 Euro hinzu kommen. Vorausgesetzt, es gelingt nicht, Remscheider

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Peter Maar am :

Mein Kurzkommentar: Außer Spesen nichts gewesen.

Fraktion der W.I.R. am :

Unsere Nachfrage in der Sitzung des Hauptausschusses vom 22.11.2007 bezüglich der Ergebnisse zur Immobilienmesse Expo Real im Oktober 2007 haben ernüchternde Resultate ergeben Auch unsere Nachfrage in Wuppertal ergab eine ähnliche Darstellung des Sachverhaltes: Sowohl in Remscheid als auch in Wuppertal gibt es keine positiven Ergebnisse bei der Vermarktung der städtischen Grundstücke, die auf die Expo Real zurück zu führen sind. Durch diese Feststellungen wird die Teilnahme der Stadt an dieser Veranstaltung immer fragwürdiger. Gerade vor dem Hintergrund der Haushaltskonsolidierung muss gefragt werden, welche Ausgaben sinnvoll sind. W.i.R. fühlen uns bestätigt, der Teilnahme an der Expo Real 2008 nicht zugestimmt zu haben. W.i.R. haben den Eindruck, dass kein(e) Bergische(r) Oberbürgermeister(in) Klartext sprechen möchte. Schließlich will man ja (um jedem Preis) die Bergische Kooperation. Wieland Gühne, Fraktionsvorsitzender Roland Kirchner, Fraktionsgeschäftsführer

Michael Dickel am :

Da ich selber vor Ort war, denke ich mir eine Meinung erlauben zu dürfen. Diese Messe ist eine wichtige Plattform für Städte und Investoren, um Gewerbeflächen anzubieten und Projekte vorszustellen. Ob nun eine Stadt oder auch die drei bergischen Städte nun nachweisbaren Erfolg haben, ändert an dieser grundsätzlichen Feststellung nichts. Es ist wie bei jeder anderen Messe auch. Es gibt erfolgreiche und weniger erfolgreiche Auftritte der Anbieter. Um sich eine Meinung bilden zu können, müsste man also alle Teilnehmer befragen. Wenn es dann Anbieter gibt, die ihre Teilnahme als Erfolg bewerten, muss man seinen eigenen Auftritt kritisch hinterfragen. Und zwar an der Qualität - nicht an der Grundsätzlichkeit. Es sei denn man hätte gar nichts zu vermarkten. Dann kann man auch getrost gegen eine Teilnahme stimmen.

Chronist am :

Die W.i.R.-Fraktion hat die Verwaltung gebeten, in der nächsten Sitzung des Hauptausschusses das Konzept und die konkreten Projekte für die EXPO REAL 2008 vorzustellen und eventuelle private Sponsoren aufzulisten. Begründung: "In vier Monaten nimmt die Stadt Remscheid an der 11. Internationalen Gewerbeimmobilienmesse Expo Real 2008 in München vom 06. Oktober bis zum 08. Oktober 2008 teil. Als voraussichtliche Ausgaben hat die Stadt Remscheid 59.850 Euro verplant. Da es nach unserer Einschätzung in Kürze gegenüber dem Jahr 2007 keine zusätzlichen zu realisierenden Immobilienangebote der Stadt Remscheid gibt, stellt sich für uns die Frage wie die Stadt Remscheid konzeptionell damit umgehen will. Da schon nach der Teilnahme 2007 kaum messbare Vermarktungserfolge erkennbar waren, erscheint eine weitere Teilnahme an der Gewerbeimmobilienmesse nicht sinnvoll."

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!