Skip to content

Anzeige

Bau-Innung Remscheid Innung für elektrotechnische Handwerke Remscheid Fachinnung für Metall- und Graviertechnik Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Remscheid
Dachdecker-Innung Remscheid Friseur-Innung Remscheid Maler- und Lackierer-Innung Remscheid Kraftfahrzeughandwerk Remscheid

Drei Remscheider Betriebe bei 11. Ökoprofit dabei

Pressemitteilung der Stadt Remscheid

Weniger Ressourcen verbrauchen und dabei Geld sparen – das Projekt „Ökoprofit“ hilft Unternehmen dabei, sich ökologisch und ökonomisch besser aufzustellen. Die Auftaktveranstaltung zur 11. Projektrunde startet am 23. September, um 15.30 Uhr in der Bergischen IHK, Heinrich-Kamp-Platz 2, in Wuppertal unter Corona-Beschränkungen).

779 Tonnen CO2, 1.4 Millionen Kilowattstunden Energie und 12 Tonnen Müll – das sind die Mengen, die Bergische Unternehmen im letzten Projektdurchlauf durch das Projekt innerhalb eines Jahres einsparen konnten. Bisher haben über 130 Firmen aus der Region teilgenommen. Davon kamen 34 aus Remscheid. In Zukunft (noch) stärker auf Nachhaltigkeit und Klimaschutz achten wollen in Remscheid jetzt auch die - FARE Guenther Fassbender GmbH, die Robert Röntgen GmbH & Co. KG und die August Dohrmann GmbH.
„Ökoprofit“ ist ein europaweites und vom Land NRW gefördertes Projekt, das sich die nachhaltige ökologische und ökonomische Stärkung von Unternehmen zum Ziel gesetzt hat. Verschiedenste Maßnahmen sollen helfen, Müll zu reduzieren oder den Wasser- und Energieverbrauch zu senken, vom Lichtausschalten in leeren Räumen über optimierte Druckluftanlagen bis hin zur Wärmerückgewinnung. Beiträge zum Umweltschutz, die sich gleichzeitig  positive auf die Firmenkasse auswirken. Denn ein geringer Ressourcenverbrauch bedeutet auch weniger Kosten. Zudem Kunden zunehmend, dass Unternehmen ihre ökologische Ausrichtung dokumentieren. Auch hierfür ist „Ökoprofit“ ein geeignetes Instrument.

Um geeignete Maßnahmen zielgerecht zu entwickeln, besucht ein zertifizierter Berater den laufenden Betrieb. Während der Projektlaufzeit werden die Beschäftigten intensiv mit einbezogen, da diese gut beurteilen können, wo im Betriebsablauf Veränderungsprozesse möglich sind. Es finden Workshops zu Themen wie Stromverbrauch, Wärme und Beleuchtung statt. Aber auch Arbeitssicherheit und Mitarbeitermotivation stehen auf dem Plan. Die Projektphase dauert zwölf Monate. Im Anschluss erhalten die Unternehmen ein Zertifikat.

Die Remscheider Kooperationspartner:

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Formular-Optionen

Die einzelnen Beiträge im "Waterbölles" geben allein die Meinung des Autors / der Autorin wieder. Enthalten eingeschickte Texte verleumderische, diskriminierende oder rassistische Äußerungen oder Werbung oder verstoßen sie gegen das Urheberrecht oder gegen andere rechtliche Bestimmungen oder sind sie nicht namentlich gekennzeichnet nebst E-Mail-Adresse, werden sie nicht veröffentlicht. Das gilt auch für substanzlose Bemerkungen ("Find ich gut/schlecht/blöd...etc."). Aus den oben genannten juristischen Gründen sowie bei längeren Texten sind auch Kürzungen nicht ausgeschlossen.

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!